RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Schöne Literatur

Schon ein Date für den Valentinstag?

Veröffentlicht am

Auf unsere Besucher warten diese liebevoll verpackten Bücher rund um das Thema Liebe. Wir haben Jugendromane und Romane für Erwachsene ausgesucht und verleihen diese Blind dates mit (Schoko)herz an alle, die sich gerne überraschen lassen.

Manche überraschen sich selbst , da muss man sich dann nur den Blick auf die Ausleihquittung verkneifen.

Andere nehmen eine Portion Liebe für Mutter, Tochter oder Ehefrau mit.

Eine sehr angenehme Art, den berüchtigten Freitag den 13. mit Arbeit zu füllen 😉

Praktikantenblog 8.01.2015 – 25.01.2015

Veröffentlicht am
Präsentiertisch

Präsentiertisch

Da sich meine Zeit in der Bücherei in Rheinbach dem Ende zuneigt möchte ich einige der Erfahrungen die ich erlebt habe nun hier teilen.

Ich habe in meiner Zeit hier in der Bücherei einerseits die „normalen“, anfallenden Arbeiten an der Ausleih- und Rückgabetheke sowie das Einordnen von Büchern zurück in die Regale gelernt und auch selber ausgeübt.

Des Weiteren habe ich auch beim Einbinden von Büchern oder Brettspielen über die Schulter geschaut und selber mitgemacht. Auch die Katalogisierung von neuen Büchern wurde mir erklärt und ich habe diese teilweise auch selbst ausgeführt.

Selbstgestaltet  habe ich unter Mithilfe der Büchereileitung auch das neue Zeitschriftenangebot geordnet sowie die Deckblätter kopiert und diese zur besseren Übersicht für die Kunden auf die Deckfläche der Zeitschriftenkisten geklebt.

Ein paar mal sind auch Kunden auf mich zugekommen und haben mich um Hilfe bei Problemen wie „Wo finde ich dieses Buch ?“ etc. gebeten. Diese Kunden zu beraten stellte sich als einfacher heraus als ich dachte,da das Programm zur  internen Recherche sehr gut und einfach zugänglich ist. Auch die Ordnung in der Bücherei war trotz der schier unfassbaren Zahl an Medien ( über 27.000 ) leicht zu verstehen und gut organisiert.

Die größte und damit einhergehend schwierigste Aufgabe war allerdings die Gestaltung eines Themenbereichs auf einem Präsentiertisch (siehe Bild ), hierbei habe ich mich dazu entschieden die sonst eher wenig beachtete Ecke der Geschichte ein wenig in den Vordergrund zu rücken.

Das von mir ausgesuchte Thema war „Die interessantesten Menschen der Geschichte und ihr Denken“ habe ich gewählt da ich der Meinung bin, dass dieses Thema möglicherweise mehr Leser anspricht, da alle gewählten Persönlichkeiten in  der Geschichte populär sind und ich denke, dass „menschliche“Geschichten interessanter sind als trockene geschichtliche Analysen. Das Spektrum der Persönlichkeiten reicht von Katharina der Großen über Karl Marx und Adolf Hitler bis hinzu Günter Grass. Den Büchern liegen auch 2 DVD`s  der ZDF-Reihe „Die Deutschen“ bei, die durch ihren Ansatz Geschichts-Entertainment zu liefern bekannt wurde.

Ich hoffe natürlich , dass durch dieses „in den Vordergrund rücken“ das geschichtliche Interesse der Leser wieder aufgeweckt oder neu geweckt wird.

Benedikt Boßbach , 22.01.2015

Bibliothekarin auf Reisen (3)

Veröffentlicht am

Hallo,

heute erzähle ich Euch zum Abschluss meines Reiseberichts, was Ante Mihic in seiner kleinen Stadtbibliothek in Sali noch so alles macht außer Lesefutter zur Verfügung zu stellen.

Nicht vergessen, das alles spielt sich in und vor einem einzigen Raum von vielleicht 5 x 12 Metern ab!

Die Stadtbibliothek Sali ist vormittags und abends bis 21 Uhr geöffnet, passend zu den Aktivitäten der meisten Touristen. Und im heißen Süden ist mittags sowieso Pause. Sie liegt direkt am Laufweg zu den Supermärkten des Ortes, unmittelbar neben der Post und dem Zeitungskiosk.

DSCN1901

benutzerfreundliche Öffnungszeiten

 

Ante Mihic engagiert sich gerne auch bei Veranstaltungen und hat hierfür die nötige Ausrüstung vor Ort (Mikrofon, Klappstühle, Großbildfernseher, Leinwand und Projektor). Zum Beispiel zeigt er gerne abends Filmklassiker vor der Bibliothek, der Zuschauerraum ist dann einfach ein Teil der Hafenpromenade.

DSCN1900

Mikrofon und Pokale, von was auch immer …

DSCN1899

Leseecke mit Fernseher

DSCN1883

Ein Klavier, ein Klavier …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Bibliothek hat sogar noch ein Klavier Platz gefunden, das bei musikalischen Lesungen zum Einsatz kommt.

 

DSCN1890

Fußballturnier online

Es gibt zwei Internet-PCs, die öffentlich zugänglich sind. Außer zum Recherchieren oder E-Mails-Lesen werden diese sehr gerne von den Kindern und Jugendlichen zum Spielen genutzt. Hier war gerade ein Fußballspiel im Einsatz.

 

 

 

Die Dekoration zum aktuellen Anlass (Fußball-Weltmeisterschaft 2014, kurz vor dem Endspiel) durfte auch nicht fehlen. Als ich pflichtschuldigst das Messi-Trikot bemängelte, holte Ante aus seinem „Magazin“ schnell noch eine Deutschlandfahne dazu 🙂

 

DSCN1884

Messi-Trikot

 

DSCN1879

Fotowand

Jeder freie Zentimeter ist dekoriert mit Fotos und Plakaten, eine kreative Mischung aus Filmmotiven und Fotos von Veranstaltungen oder einfach schönen Schnappschüsssen.

 

 

DSCN1882

Klappe, die dritte

Antes Leidenschaft gilt Filmen, besonders alten Filmklassikern. Die nötigen Accessoires für eine stilechte Präsentation und für eigene Projekte sind vorhanden.

 

 

 

 

 

 

DSCN1886

eine ganz spezielle Galerie

Und die gesamte Decke der Bibliothek ist eine Galerie von Filmplakaten.

 

 

 

 

 

 

 

Ante Mihic verwirklicht in seiner Stadtbibliothek seit 10 Jahren vieles, was eine moderne Bibliothek ausmachen sollte. Er hat sicher ehrenamtliche Helfer im Ort, aber die Organisation liegt bei ihm allein.

Seine Bibliothek ist ein offener, nichtkommerzieller beliebter Treffpunkt im Zentrum des Ortes, mit benutzerfreundlichen Öffnungszeiten.

Er stellt Medien zur Verfügung und berät. Er leistet Leseförderung, regt mit Veranstaltungen und Lesungen zum Lesen und zum Austausch über Medien (Bücher, Filme) an. Er lockt mit Freizeitangeboten Kinder in die Bibliothek und bringt ihnen auch das Lesen nahe. Wer möchte, kann aber auch „nur“ etwas am Computer machen.

Er bietet in einem recht abgelegenen Ort einen Internetzugang für jeden an.

Dieses mit großem Engagement verwirklichte Angebot einer wirklich winzigen Bibliothek, die auch noch als Ein-Mann-Betrieb funktioniert, hat mich nachhaltig beeindruckt.

Danke, Ante!

Martina Prüser

Zuhören, Stöbern, Schlemmen: Literarische Reise in die Niederlande

Veröffentlicht am

Am 25. April 2013 präsentierte die Referentin Irma Drerup vor rund 30 interessierten Zuhörern in der Öffentlichen Bücherei St.Martin eine thematisch gegliederte Durchsicht zeitgenössischer niederländischer Literatur.

Bekannte Autoren wie Harry Mulisch, Cees Nooteboom, Connie Palmen, Gerbrand Bakker und Herman Koch wurden exemplarisch vorgestellt. Einige vorgelesene Textstellen illustrierten den Stil des jeweiligen Schriftstellers und Frau Drerup wusste die eine oder andere Anekdote aus dem Leben der Autoren beizusteuern.

Eine Buchausstellung mit den genannten Romanautoren, einer Auswahl von Kinder und Jugendbüchern niederländischer Autoren sowie die einschlägigen Sachbücher zum Land selbst und zur Kunst luden die Besucher zum Stöbern ein. So manche zukünftige Ausleihe wurde hier auf den Merkzettel gesetzt.

Nach einem Chanson auf Niederländisch waren alle Gäste herzlich eingeladen, das kleine holländische Buffet zu genießen und sich bei einem gut gekühlten Heineken oder einem Jenever mit Johannisbeere mit der Referentin, dem Büchereipersonal und den anderen Gästen angeregt zu unterhalten. Es gab Poffertjes, Stroopwafeln (Karamellwaffeln), Käsewürfel mit Ananas, Trauben oder kandiertem Ingwer, original Beemster, den Käse des ersten Hoflieferanten des niederländischen Königshauses, dreierlei Baguettebrot, Käsesalat, Hoppjes und Babbelaars (Bonbons) und Vla in zwei Sorten. Dazu Heineken, Jeneverlikör, Wasser, Saft und Kaffee. Leckerlecker 🙂

Es war eine runde Sache, diese kleine „Reise“, wir planen jetzt schon das nächste Ziel, vielleicht geht es im nächsten Jahr nach Italien, Griechenland oder Frankreich?

Lesung mit Udo Weinbörner

Veröffentlicht am

Udo Weinbörner las aus seinem Buch:  Georg Büchner ,,Das Herz so Rot“ und begeisterte mit seiner Lesung alle Zuschauer IMG_6439mit Wissenswertem aus Büchners Leben. Besonders  auf die Liebesbeziehung zu Minna Jaeglé ging er mit Texten und Briefen ein, welchen bislang wenig Beachtung geschenkt wurde. Der Autor erzählte auch von seiner umfangreichen Recherchearbeit, die Grundlage für seinen Roman war.

Die Lesung mit Bildvortrag brachte den Zuhörern die Person Georg Büchner näher.

Es war ein netter Abend und wir freuen uns auf nächste Veröffentlichungen.

Das Buch erscheint auch als Taschenbuch:

UDO WEINBÖRNER : >GEORG BÜCHNER. DAS HERZ SO ROT.<
ISBN 978-3-89502-357-6

http://weinboerner.npage.de/

Herbstzeit – Buchpreis-Zeit

Veröffentlicht am

Wie jedes Jahr ist der Herbst die Zeit der Buchpreise.

Die Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2012 ist Ursula Krechel. Sie erhält die Auszeichnung für ihren Roman „Landgericht“.

Es geht um Dr. Richard Kornitzer, in Breslau geboren, Jurist, der in den frühen dreißiger Jahren in Berlin eine verheißungsvolle Laufbahn beginnt, die radikal abgeschnitten wird durch die antisemitischen “Gesetze” der NS-Diktatur. Die Familie wird daraufhin in alle Himmelsrichtungen zerstreut, nur seine Frau Claire bleibt. Der Roman beginnt mit der Rückkehr Kornitzers 1947. Kornitzer wird zwar in Mainz zum Landgerichtsdirektor ernannt, doch das unvergütete Unrecht belastet seine Erinnerung. Sein Rechtsempfinden, das man unerschütterlich nennen kann oder starr und grausam, auch gegen sich selbst, macht ihn zu einem Michael Kohlhaas der Wiedergutmachung. Der Richter wird zu seinem eigenen Henker, er erkrankt, verliert seine Frau. Am Ende steht die vorzeitige Pensionierung mit der gleichzeitigen Beförderung zum Senatspräsidenten am Oberlandesgericht. Farce oder Wiedergutmachung? Ein vorzügliches Milieubild der Remigranten im Nachkriegsdeutschland, ein großartiger Zeitroman, eine Parabel von Recht und Sühne. (Aussschnitt Rezension Borromäusverein)

Literaturnobelpreis für Mo Yan

Der chinesische Schriftsteller Mo Yan erhält den Literaturnobelpreis 2012. Das teilte Peter Englund, der Sekretär der Schwedischen Akademie,  am Donnerstag Mittag mit. Die Akademie würdigt Mo Yan als einen Schriftsteller, „der mit halluzinatorischem Realismus Märchen, Geschichte und Gegenwart vereint“.

Mò Yán ist ein Pseudonym und heißt sinngemäß „der Sprachlose“, sein wirklicher Name lautet Guǎn Móyè. Er wurde 1955 als Bauernsohn in der Provinz Shandong geboren. Sein literarischer Durchbruch gelang ihm 1987  mit „Das rote Kornfeld”. Zuletzt erschien 2009 der Roman „Die Sandelholzstrafe”.

In Schweden wie auch international hatten einige Medien und Kommentatoren den Preis kritisiert, weil sie Mo Yan für zu loyal gegenüber der Partei- und Staatsführung in Peking halten. Dieser hat nun reagiert, indem er sich für Liu Xiaobo, den Friedensnobelpreisträger von 2010, einsetzt, lesen Sie hier weiter.

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht dieses Jahr an den chinesischen Autor Liao Yiwu

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete den Autor, der im vergangenen Jahr aus China nach Deutschland flüchtete und im Exil in Berlin lebt, dafür aus, dass er unerschrocken und sprachmächtig den unter Repression und Unterdrückung leidenden Menschen seines Volkes zu einer Stimme verholfen habe.

Liao Yiwu äußert sich kritisch zur Preisvergabe an Mo Yan und zu seinem Heimatland China.
Es wird wieder einmal deutlich, wie sehr die Vergabe literarischer Preise oft auch eine politische Aussage impliziert, ob gewollt oder in Kauf genommen.

Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe wird mit dem Georg-Büchner-Preis 2012 ausgezeichnet.

Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtungmit. Die Verleihung des Preises ist für den 27. Oktober in Darmstadt vorgesehen

„In einer Zeit, in der das Reden in eigener Sache die Literatur immer mehr dominiert, umkreist Felicitas Hoppes sensible und bei allem Sinn für Komik melancholische Erzählkunst das Geheimnis der Identität“, begründete die Jury die Entscheidung.

Die 51 Jahre alte Autorin wurde in Hameln an der Weser geboren. Zuletzt erschien ihr biografisches Buch Hoppe.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Vergeben wird er seit 1951 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Deutsche Jugendliteraturpreis

Auch für Kinder und Jugendliche gibt es preisgekrönte Bücher. Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird als einziger Staatspreis für Literatur seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur.

Die Preisträger 2012:

Bilderbuch:  Pija Lindenbaum (Text, Illustration): Mia schläft woanders


Kinderbuch:   Finn-Ole Heinrich (Text), Rán Flygenring (Illustration): Frerk, du Zwerg!

 

 

 

Jugendbuch:  Nils Mohl (Text): Es war einmal Indianerland 

 

 

 

 

Sachbuch: Oscar Brenifier (Text), Jacques Després (Illustration): Was, wenn es nur so aussieht, als wäre ich da?

 

Preis der Jugendjury: Patrick Ness (Text), Jim Kay (Illustration): Sieben Minuten nach Mitternacht

„Liebe ist ein Höllenhund“ – Bukowski, Tom Waits & Frank Zappa reloaded in Rheinbach

Veröffentlicht am

„Liebe ist ein Höllenhund“

Bukowski, Tom Waits & Frank Zappa reloaded

bei Literatur im Takt

mit Maximilian Hilbrand, Thomas Weger und Janko Hanushevski

Der dritte Abend der Veranstaltungsreihe Literatur im Takt ist eine furiose Konzert-Lesung mit Stories und Gedichten von Charles Bukowski und Songs von Tom Waits und Frank Zappa.

Charles Bukowski, der 1962 zum „Outsider des Jahres“ gewählte Autor, der in den 1980ern zum „meistgeklauten Autor aller Zeiten“ (Der Spiegel) ernannte Chronist des amerikanischen Säufer- und Rotlichtmilieus beschreibt die Kehrseite des American Way of Life. Er ist ein exzellenter Beobachter und ein Meister sprachlicher Reduktion. Die „Helden“ seiner Geschichten sind die gesellschaftlichen Außenseiter und auf der Strecke gebliebenen. Seine Protokolle der alltäglichen Hölle sind drastisch, brutal, realistisch, zotig und gespickt mit Selbstironie, absurder Komik und zutiefst menschlichem Humor.

Die Lieder von Tom Waits und Frank Zappa unterstreichen und konterkarieren Bukowski‘s Texte über das ewige Kreuz mit der Liebe, die Einsamkeit und den Blues. Maximilian Hilbrand spricht und singt die Texte von grell bis pastell und wird dabei virtuos von Thomas Wegner (Gitarre) und Janko Hanushevski (Bass) begleitet.

Wie immer steht das Geschehen „umsonst & draußen“ – Spenden für die Künstler sind willkommen.

Dienstag, 07.08.2012, 19.00 Uhr
Himmeroder Hof
Himmeroder Wall 6, 53359 Rheinbach

Nähere Informationen auch unter  www.kultur-im-hof.de

(Ch. Engeland, bearb.)

%d Bloggern gefällt das: