RSS-Feed

Schlagwort-Archive: medienkompetenz

Mein Schülerpraktikum in der Bücherei St. Martin

Veröffentlicht am

Als ich erfuhr, dass wir im Sinne der Schule ein zweiwöchiges Schülerpraktikum ablegen sollten, kam mir direkt die Idee, etwas mit Büchern zu machen. Nachdem ich zunächst einmal erfolglos nach einem geeigneten Verlag suchte, kam mir glücklicherweise der Geistesblitz mit der Bücherei – und wie sich herausstellte, hätte ich kaum etwas Besseres finden können.

Das Schaufenster rund um das Thema „Frühling“

Die Mitarbeiter hier sind sehr nett und (entgegen meiner ersten Erwartungen) war der Praktikumsplan ziemlich abwechslungsreich. Neben eingeschobenen Einsätzen bei der Ausleihe durfte ich eine Bücherausstellung vorbereiten, ein Schaufenster dekorieren, bei diversen Veranstaltungen für Kinder (Leseclub, BibFit, …) zuschauen und die ganzen Systeme – Bücher einbinden (was mir besonders gefallen hat), katalogisieren und einsortieren – kennenlernen. Außerdem durfte ich bei der Prämierung eines Schreibwettbewerbs anwesend sein.

Die Bücherausstellung mit dem Thema „Vampire“

 

 

Insgesamt waren es zwei sehr schöne Wochen und ich möchte mich hiermit nochmal für alles bedanken. 🙂

 

L. H.

Advertisements

24. Türchen

Veröffentlicht am

Alle Jahre wieder, die Weihnachtsgeschichte 2.0, dieses Mal ein Upgrade

24. Tür

 

Grüße von Fridolin (3)

Veröffentlicht am

Hallöchen,

da bin ich wieder. Es gibt Neuigkeiten!

Die Abschlussveranstaltung  des Naturkindergartens hat mich von meinem „Olchi-Buch“ abgelenkt.  P1130508

Frau Kretz erzählte, was es außer Büchern noch zum Ausleihen gibt. Zum Beispiel CDs, DVDs, Brettspiele, Konsolenspiele, sogar noch Kassetten (wahrscheinlich weil die Kleinsten damit bestens zurecht kommen), Zeitschriften und CD-ROMs. Tolles Angebot, dachte ich so für mich hin –

da schnappte mich Frau Kretz – denn die Bücherei-Führerscheine wollte sie gerne gemeinsam mit mir verteilen. Die Kinder jubelten und ich war plötzlich mittendrin im Geschehen (Sicher findet ihr mich auf dem Foto). P1130532P1130528
Zur Urkundenübergabe lädt Frau Kretz auch immer die Eltern ein. Oft nehmen die Mamas und Papas sich deswegen sogar frei. Wenn sie das erste Mal die Bücherei besuchen, staunen sie Bauklötze und wollen genau wissen, was sie machen müssen, weil sie was zum Ausleihen gefunden haben. Kein Problem!
Wenn ihr auch neugierig geworden seid,  besucht mich in der Bücherei und lernt die suuuuper netten Mitarbeiter kennen oder schaut auf unserer Homepage, was bei uns so alles los ist. (www.buecherei-rheinbach.de)

Wer von euch kennt die Bücherei schon? Über ein Statement wäre ich hocherfreut!!!
So, das war’s für heute, melde mich sobald es Neues gibt.
Euer Fridolin

Grüße von Fridolin (Folge 1)

Veröffentlicht am

Hallöchen, ich bin Fridolin, das Büchereimaskottchen.

Mein Zuhause ist der Bücherturm im Eingangsbereich der Bücherei. Dort gibt es auch die neuesten Kinderbücher. Von ganz Oben überblicke ich das gesamte Büchereigeschehen. Da kann man was erleben!!!

Meine Lieblingskunden sind die Kleinsten. Zum Beispiel die Bibfit-Kinder, das sind Vorschulkinder, die nach vier Büchereibesuchen den Büchereiführerschein erhalten. Demnächst darüber mehr.

Manchmal steige ich auch vom Turm und erzähle den Kindern Geschichten.

Nach den Sommerferien hören Sie regelmäßig an dieser Stelle von mir.Fridolin_1

Bis dahin seien Sie gegrüßt

Ihr Fridolin

Veröffentlicht am

Sehr interessant und kostenlos, Anmeldung demnächst über http://www.zukunftswerkstatt.org/

Veröffentlicht am

Dem können wir uns nur anschließen. Bei uns gibt es zwar bisher keine Onleihe, aber die beschriebenen Probleme für Bibliotheken sind ein Grund, warum wir noch nicht begonnen haben. Der andere liegt in der Finanzlage.

Blog der Stadtbibliothek Salzgitter

Seit 2008 kennt man in Salzgitter die Möglichkeit digitale Medien einfach herunterzuladen. Davon wird auch rege Gebrauch gemacht. Nur manchmal erahnen die Kunden, dass die Leihe von E-Books doch nicht so einfach ist. Das äußert sich in Fragen wie: „Warum kann ich den Spiegel nicht auf mein iPad ziehen?“, „Warum muss ich mich bei Adobe anmelden, ich bin doch schon Kunde der Bibliothek?“ oder „Warum kann ich das Hörbuch nicht auf meinem mp3-Player/Smartphone hören?“

Im Hintergrund läuft, wie so häufig, ein Wirtschaftsthriller auf mehreren Ebenen – die Bibliotheken kommen da jedoch kaum vor, obwohl sie stark betroffen sind.

Die Digitalisierung der Musik, die vor gut einem Jahrzehnt nicht mehr aufzuhalten war, brachte die Musikindustrie in arge Bedrängnis. Die alten Absatzzweige brachen weg und eine digitale Antwort war kaum vorhanden. Gegen Napster und Co zog man lieber vor Gericht als eigene Angebote zu schaffen oder zerstörte mit Rechtemanagementapplikationen die gekauften CDs. Apple brachte…

Ursprünglichen Post anzeigen 428 weitere Wörter

Veröffentlicht am

Der freie Autor und Blogger Ansgar Warner gibt auf dem Blog neuerdings.com einen Überblick über den aktuellen E-Reader-Markt.

Die kurz und übersichtlich zusammengefassten Informationen über die E-Reader und die verlinkten Testberichte zu den einzelnen vorgestellten Geräten helfen dem Nutzer bei der Suche nach dem geeigneten Gerät.

Man sollte sich gut überlegen, wie man seinen Reader nutzen will. Wer z.B. auf einen integrierten Shop und den dafür notwendigen Internetzugang verzichtet, spart Geld und hat weniger Daten von sich im Netz preisgegeben.

Andererseits hat man natürlich mit einer ortsunabhängigen Möglichkeit, seine Ebooks zu kaufen, einen vor allem im Urlaub nicht zu unterschätzenden Mehrwert. Die Grenzen zwischen Tablet-Pcs und E-Readern werden weiter verschwimmen, zur Zeit ist der Hauptunterschied bei vielen Geräten nur noch die Tatsache, dass E-Reader noch kein farbiges Display haben.

Touchscreen, Internetzugang, Markiermöglichkeiten und Social Media-Verlinkung sind bei den neueren Modellen bereits Standardausstattung.

%d Bloggern gefällt das: