RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Käpt’n Book

Rheinisches Lesefest Käpt’n Book in Rheinbach – Boris Pfeiffer

Veröffentlicht am

 

img_1168Anlässlich des Rheinischen Lesefestes „Käpt’n Book“, das auch in diesem November wieder von der Stadt Bonn initiiert und vom Land NRW unterstützt wird, veranstaltete die Öffentliche Bücherei St. Martin in Rheinbach am Dienstag den 15. November mit dem bekannten Autor Boris Pfeiffer in der Gemeinschaftsgrundschule Sürster Weg eine Lesung.

Die Viertklässler waren begeistert als Pfeiffer aus dem ersten Band der Buchreihe „Das wilde Pack“, dass er gemeinsam mit André Marx geschrieben hat, einen Ausschnitt vorlaß und Ihnen danach Rede und Antwort stand.

„Das wilde Pack“ beginnt im Berliner Zoo, in dem der Wolf Hannibal schon seit seiner Geburt lebt.

Als Zoodirektor Müller beschließt, das Hannibals Wolfspelz einen exzellenten Mantel für seine Tochter Constanze machen würde, flieht der Vierbeiner mit Hilfe des Gorillas Barnabas aus dem Nachbargehege aus dem Zoo. Er will sich einer berüchtigten Tierbande anschließen, von der es heißt, dass sie in einem Geheimversteck unter der Stadt wie im Paradies lebe. Als er aber auf das „wilde Pack“ trifft, muss er erkennen, dass das „Paradies“ in Wirklichkeit eine verlassene, heruntergekommene U-Bahn Station ist, in der Tiere der verschiedensten Art mehr schlecht als recht ums Überleben kämpfen und eigentlich nur ein sehr missmutiges Dasein fristen. Als Hannibal jedoch erfährt das sein Freund Barnabas in Gefahr ist nun auch zum Mantel verarbeitet zu werden, muss er versuchen das Selbstvertrauen der Tiere zu wecken um gemeinsam eine Rettungsaktion zu starten.

img_1142Beim „Wilden Pack“ zeigt Boris Pfeiffer seine Qualitäten als exzellenter und geübter Vorleser. Er ist in der Lage jedem Tier eine eigene, spezielle Stimme zu verleihen, sei es der Wolf Hannibal, Gorilla Barnabas oder auch der kleine Kolibri Spy. Oft macht er Pausen während des Lesens, um die Kinder mit Fragen zum eben gehörten ins Geschehen mit einzubinden, sodass keine Langeweile aufkommen kann.

In der anschließenden Fragerunde gibt es viele Fragen zu Pfeiffers Büchern,wie so ein Buch überhaupt zum Buch wird und wie er eigentlich auf die Idee gekommen ist, Autor zu werden (ein Gedicht über den Wunsch, seinem Vater mal kräftig eine reinzupfeffern, war anscheinend der Auslöser).

Auch ob das wilde Pack einmal verfilmt werden wird (Nur wenn es ein wirklich guter Film wird, ansonsten hat Pfeiffer kein Interesse.), was man denn an so einem Buch als Autor verdient (Ungefähr 0,23€, was den Kindern viel zu wenig erscheint.) und was er für andere Literatur ließt um auf Ideen für neue Bücher zu kommen (Vor allem liest er Sachbücher, wenn er eine bestimmte Idee für eine Geschichte im Kopf hat und darüber mehr wissen möchte, um diese Geschichten so glaubhaft wie möglich zu gestalten.) waren Fragen die der Autor gern beantwortete.

Am Schluss der Lesung gab es für jedes Kind dann noch ein Autogramm des Autors.

Nicht nur in Deutschland sind seine Bücher bekannt und beliebt. Vor allem die Reihe „Das wilde Pack“ ist in Südamerika ein großer Renner. So wird Herr Pfeiffer im nächsten Jahr in Mexiko seine neuen, diesmal auch speziell für den Südamerikanischen Markt geschriebenen Bücher vorstellen.

In Shanghai wird 2017 die Musical Version der „Wildes Pack“ Geschichten Premiere feiern, die Pfeiffer mit seinem Co-Autor André Marx zusammen inszeniert hat.

Für seine in Deutschland wohl bekanntesten Werke, die Kult-Reihe „Die drei ??? Kids“, schrieb Pfeiffer über vierzig Bände und arbeitete sogar mit der Deutschen Fußball Bundesliga zusammen.

Boris Pfeiffer wurde 1964 in Berlin geboren, wo er auch heute noch lebt. Nach dem Abitur arbeitete er unter anderem als Buchhändler und Taxifahrer, studierte Sprachwissenschaften und Landschaftsplanung an der TU-Berlin und Drehbuch an der Berliner Filmhochschule. 1994 wurde sein erstes Theaterstück für Kinder in Berlin uraufgeführt. 2003 erschien sein erstes Kinderbuch „Kira und Buttermilch“. Inzwischen hat er über 80 Theaterstücke und Bücher geschrieben, darunter allein 15 Bücher in der Reihe „Das wilde Pack“.

 

Karoline R., Praktikantin

Rheinisches Lesefest Käpt’n Book in Rheinbach – Hubert Schirneck

Veröffentlicht am

20161110_144228

Anlässlich des Rheinischen Lesefestes „Käpt’n Book“, das von der Stadt Bonn mit Hilfe des Landes NRW 2003 ins Leben gerufen wurde, besuchte der Autor Hubert Schirneck am Donnerstag den 10. November die Öffentlichen Bücherei Rheinbach, um Grundschüler mit in seine verrückte Fantasiewelt zu entführen.

In seinem ersten Buch „Der Wolkenkratzer schwingt die Bürste: Wirklich verrückte Berufe“ fragt sich Herr Schirner, welche fantasievollen Berufe sich hinter ganz gewöhnlichen Begriffen verstecken könnten.

Der Wolkenkratzer würde zum Beispiel mit einer langen Leiter und einem Rechen in den Himmel steigen um die Wolken kräftig durchzukratzen, wärend der Landstreicher mit einem großen Pinsel übers Land „streicht“ und so zum Beispiel Irland zur grünen Insel färbt.

Der Landstreicher darf aber nicht verwechselt werden mit dem Landstreichler. Denn dieser tröstet Länder, denen es mal nicht so gut geht.

Aber nichts geht über Herrn Schirnecks Lieblingsberuf, den Mitesser. Wer hier zuerst an eklige Hautpickel  denken muss liegt nämlich falsch. Der Mitesser ist ein netter (und ziemlich fetter) Herr, den man zur Hilfe ruft wenn mal wieder viel zu viel gekocht wurde. Da ist der Mitesser eine große Hilfe, denn er isst, wie sein Name schon sagt, gerne mit.

„Ihr merkt vielleicht, dass ich hier nur Quatsch erzähle“, räumt Schirneck zwischendurch ein. Und die Kinder stimmen Ihm da mit einem lauten „Ja“ zu. Aber Quatsch sei seiner Meinung nach eine tolle Sache und bei manchen Wörtern oder auch Tiernamen sei es eigentlich unmöglich sich nicht seine eigene Geschichte dazu auszudenken.

So fragt er sich in seinem zweiten Buch auch ob der Waschbär eigentlich Waschbär heißt weil er so gerne Wäsche wäscht oder ob er doch einfach ein so 20161110_151812reinliches Tier sei, dass er mehrmals am Tag duschen geht und danach am liebsten das ganze Bad putzt. Trägt ein Kofferfisch nur Koffer? Verkauft ein Brillenbär auch Brillen? Das sind nur einige der Fragen auf die Schirneck in dem Buch „Der Waschbär putzt sein Badezimmer – Wirklich verrückte Tiergeschichten“ ausgefallene und manchmal ziemlich schräge Antworten findet. Aber keine Sorge, nach jeder Tiergeschichte erklärt Schirneck natürlich den wahren Hintergrund der von ihm ausgewählten Tiernamen. „Ich will ja nicht, dass ihr etwas falsches lernt“.

Am Ende regt er auch die Kinder dazu an sich mal Gedanken über die wahre Bedeutung komischer Namen zu machen. So findet er das der Hammerhai vielleicht so heißt weil er ein besonders guter Heimwerker ist. Und vielleicht schwimmt ja irgendwo auch noch ein Schraubenzieherhai. Da haben die Kinder natürlich sofort tolle Ideen, was solche Tiere denn im Ozean alles reparieren könnten.

Hubert Schirneck lebt in Weimar und schreibt für Erwachsene und Kinder. Nicht nur Bücher, sondern auch Gedichte, Drehbücher und Radiotexte, die auch schon in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

 

Karoline R., Praktikantin

Rheinisches Lesefest Käpt’n Book in Rheinbach – Will Gmehling

Veröffentlicht am

20161107_105913Käpt’n Book, das größte Lesefestival für Kinder in Deutschland, das 2003 von der Stadt Bonn initiiert wurde und vom Land NRW unterstützt wird, findet auch dieses Jahr wieder in Rheinbach und Umgebung statt.

Zahlreiche Autoren sind eingeladen und bringen spannende, lustige und fantasievolle Geschichten mit.

Am Montag den 7. November veranstaltete die Öffentliche Bücherei Rheinbach in der Grundschule St. Martin eine Lesung mit dem Autor Will Gmehling. Dieser las den Viertklässlern aus einigen seiner Bücher vor.

In der ersten Geschichte, „Einen Luchs am Hals haben“, findet Herrn Egon auf dem Heimweg von der Arbeit einen kleinen Luchs. Ohne groß nachzudenken steckt er ihn einfach in den Rucksack und nimmt ihn mit zu sich nach Haus. Doch Luchsbabys aufziehen ist komplizierter als er gedacht hätte. Es wird mitunter blutig, schmutzig und man ist auf Hilfe angewiesen. Und grade das ist für Einzelgänger Herr Egon das vielleicht komplizierteste an der ganzen Sache.

Herr Gmehling hatte aber nicht nur Luchsgeschichten im Gepäck. Die Viertklässler hörten auch dem Gedicht vom Haifisch Hannah gespannt zu. Hannah, einsam und von allen anderen Meerestieren gefürchtet, sehnt sich nach einem Haifischmann, um endlich nicht mehr so allein durch den Ozean schwimmen zu müssen.

In „Gott, der Hund und Ich“ verbringt ein kleiner Junge einen Vormittag mit Gott, der einen zotteligen Mantel trägt, gerne Eis isst und viel von Fußball zu verstehen scheint.

Das Bilderbuch „Kleopatra“ handelt von der Tüpfelhyäne Kleopatra, die auf einer Müllhalde am Ende der Welt einen kleinen Laden betreibt, mit allerlei Kuriositäten wie echtem Staub aus Paris oder eine Taucherbrille ohne Gläser. Doch als sie sich mit dem Menschenkind Ed anfreundet und der ihr von einem fernen Land erzählt, erwacht in ihr eine Sehnsucht nach heißem Wind und glühenden Sonnenuntergängen. Grade die bunten und fantasievollen Illustrationen haben den Kindern die Geschichte näher gebracht, sowie die verschiedenen Stimmen die der Autor für seine Figuren verwendete.

20161107_102119Während seiner Lesung machte Herr Gmehling immer wieder kurze Pausen, damit die Kinder sich strecken können. Oft wurde aus diesen Aktionen sogar Gymnastik mit Autor und Schülern.

Im Anschluss stand er den interessierten Zuhörern gerne Rede und Antwort. So kamen Fragen nach seinem persönlichen Werdegang, seinen Büchern und den Stationen, die eine Idee zu einer Geschichte durchlaufen muss, bis sie als Buch vorliegt.

Will Gmehling lebt in Bremen, hat Französisch studiert und viele Jahre als Künstler gearbeitet. Er schreibt seit 1994 Bücher für Kinder und Jugendliche, die auch bereits in mehrere Sprachen übersetzt wurden, zuletzt sogar ins chinesische.

 

Karoline R., Praktikantin

Rheinisches Lesefest Käpt’n Book in Rheinbach

Veröffentlicht am

 

Käpt’n Book war wie auch im vergangenen Jahr wieder in Rheinbach unterwegs. Rund 10 Lesungen fanden im Rahmen des Rheinischen Lesefests in und um Rheinbach statt.   KäptnBookLogo2014_4c

Das Rheinische Lesefest wird von der Stadt Bonn initiiert und vom Land Nordrhein-Westfalen unterstützt. Innerhalb von zwei Wochen fanden in Bonn und der Region über 500 Veranstaltungen statt.

Die Öffentliche Bücherei St. Martin, das Glasmuseum, das Erzbischöfliche St. Joseph Gymnasium sowie die Katholischen Öffentlichen Büchereien aus Neukirchen, Flerzheim und Wormersdorf, wählten ihre gewünschten Autoren in Kooperation mit der Stadt Bonn aus und koordinierten ihre Lesungen vor Ort z.B. in Grundschulen oder weiterführenden Schulen. Es war ein voller Erfolg, denn es durften sich rund 400 Kinder über Autorenlesungen freuen.

Die Kinder der Grundschule St. Martin hörten gebannt Oliver Pautsch  ???????????????????????????????zu, der aus seinem Buch “Geheimakte T. Rex Drachenjagd am Höllenfluss“ vorlas. Er brachte den Kindern die Nachbildung eines Dinosaurierzahns mit und erzählte von Fossilienjägern aus Amerika. Im Anschluss löcherten die Kinder den Autor mit vielen Fragen zu seinem Beruf und dem Buch. Er verriet auch, dass er das Drehbuch für einen Kinofilm vorbereitet.

Der weißrussische Autor Artur Klinau mit seiner Übersetzerin Svenja Theis las aus seinem Buch „Minsk, Sonnenstadt der Träume“ vor, zeigte beindruckende Fotos ???????????????????????????????und erzählte den Kindern der Gesamt- und Hauptschule von seiner Kindheit mitten in einer Stadt, die für eine elitäre Gesellschaft konzipiert wurde. Die Kinder der bekamen einen Eindruck von den prunkvollen Gebäuden ob zur Sommer- oder Winterzeit.

Usch Luhn las den beiden Grundschulen am Sürster Weg und in Merzbach aus ihrem Schulmonsterbuch „Die Gagas sind los“. Monstermäßig toll fanden die Kinder, dass sie „keinen Chef“ hat und Bücherschreiben doch ein Beruf ist, mit dem man Geld verdienen kann. Johannes Groschupf las im St. Joseph Gymnasium aus seinem Buch „Lost Places“ vor, Werner Färber las Kindern der Kath. Grundschule in Flerzheim und Volker Präkelt in der Kath. Grundschule in Wormersdorf vor.

Die Büchereien bedanken sich beim Erzbistum Köln, den Fördervereinen der Grundschulen und dem Verein Rheinbach liest e.V. für die finanzielle Unterstützung.

 

Unterwegs mit Käpt’n Book 2013

Veröffentlicht am

Im Rahmen des Rheinischen Lesefests Käpt`n Book haben in ganz Rheinbach 14 Autorenlesungen und ein Figurentheater an Grundschulen, weiterführenden Schulen, der Bücherei und dem Glasmuseum stattgefunden. Insgesamt konnten sich über 700 Schüler an Lesungen bekannter Autoren wie Sergej Lukianenko, Fabian Lenk, Karsten Teich und Eva Muszynski, Aliaksandr Kudrytski, Barbara Simoniti, Matjaz Pikalo oder Markus Stromriedel erfreuen.

Der populäre russische Autor Sergej Lukianenko begeisterte die Jugendlichen der Gemeinschaftshauptschule mit Auszügen aus seiner Fantasy-Reihe „Trix Solier“. Seine Lesung in russischer Sprache gab der Veranstaltung ein besonderes Flair. Die jungen Zuhörer waren sehr beeindruckt.

Fabian Lenk forderte die Grundschüler der GGS mit seinen multimedialen Detektivgeschichten zu einem lebhaften Quiz heraus. Im Anschluss stellten die Kinder viele Fragen, so dass Lenk über seine Hobbies, Lieblingsbuch und über die Ideenfindung seiner Bücher berichtete. Die Kinder der Kath. Grundschule St. Martin waren begeistert von der Lesung mit Thomas Krüger, der die Kinder mit dem pupsenden „Jo Raketen-Po“ zum Lachen brachte. Krüger gab sogar noch eine Zugabe, da die Kinder immer wieder „Weiterlesen, weiterlesen!“ zuriefen.

In der Öffentlichen Bücherei St. Martin Wormersdorf war Anja Fröhlich zu Gast. Sie las u.a. aus der kleinen Klogeschichte „Müssen wir?“ und „Julian geht auf Weltreise“ vor. Die Zuhörer waren begeistert von den phantasievollen und witzigen Situationen in den Erzählungen. Die Lesung endete mit einer kleinen „Autogrammstunde“.

Spannung lag in der Luft bei der Lesung mit Markus Stromriedel im Medienzentrum des St. Joseph Gymnasium. In Buch „Der Torwächter“ geschahen seltsame Dinge, tauchten glühende Augen in der Dunkelheit auf u.v.m. die Zuhörer nutzten das Angebot dem Autor viele Fragen zu stellen.

Die Illustratoren und Autoren Eva Muszynski und Karsten Teich zeichneten, lasen vor und spielten Gitarre zu den Geschichten von „Cowboy Klaus“ und zogen besonders die jungen Zuschauer im Kindergartenalter in ihren Bann.

Die Kinderbuchautorin und Kabarettistin Sybille Hein plauderte am Abend zu einem Gläschen Wein beim Werkstattgespräch „Ich mache Kinderbuch“ aus dem Nähkästchen, dazu sang sie und las dem begeisterten Publikum einen Auszug aus ihrem neuen Erwachsenenroman vor.

Im Glasmuseum Rheinbach fand die Lesung und der Knetworkshop mit Aliaksandr Kudrytski großen Anklang. Die Vorschulkinder des Ev. Theodor-Fliedner-Kindergartens zeigten erstaunliche Geschicklichkeit im Umgang mit der Knetmasse und ließen die Figuren aus den Büchern des weißrussischen Autors über „Kapitän Tanaka“ lebendig werden.

Die slowenische Kinderbuchautorin Barbara Simoniti fesselte die Schulkinder aus Rheinbach und Wormersdorf und beantwortete nach ihrer Lesung aus dem Kinderbuch „Moorländer – Geschichten aus dem Grünen Tann“ die vielen Fragen der aufmerksamen Zuhörer.  Die Abenteuer der Salamanderfamilie fanden die Kinder so spannend, dass sie über ihr Leben alle Einzelheiten erfahren wollten.

Das Figurentheater Marmelock präsentierte im Glasmuseum sein neues Stück „Fiete Anders, eine Geschichte vom Anderssein“ von Miriam Koch. Die Kinder des Kindergartens Wibbelstätz und St. Helena sowie andere kleine Kinder, die mit ihren Eltern dabei waren, genossen die kurzweilige Aufführung im Glasmuseum, bei der auch die einfachen, aber sehr effektvollen Kulissen beeindruckten.

Ein großes Ereignis war im Glasmuseum das Familienfest. Es gab zwei Lesungen, die mit Musik begleitet wurden. Die Kinderbuchautorin Eva Muszynski und Karsten Teich erzählten Geschichten vom kleinen Cowboy Klaus, zeichneten und spielten Gitarre dazu. Matjaz Pikalo las aus seinen Büchern, sang und spielte Akkordeon und hat das Publikum zum Mitsingen animiert. Angela Liane Wagner „drehte vor der Flamme“ für die Kinder eine Wunschperle. Nils Commer zeichnete mit dem Gravurrädchen Namen oder Wunschbilder nach, die die Kinder auf ein Glas vorskizziert haben. Mit Bozena Yazdan malten die kleinen Besucher Portraits in Pastelltechnik oder mit Wasserfarben. Annette Kremmin schminkte die Kinder zur Glasprinzessin oder zum Glasprinzen. Es war ein spannender Nachmittag und man sah viele strahlende glückliche Kindergesichter.

DIMG_2472ie vielfältigen Lesungen und unterschiedlichen Geschichten der Autoren haben allen Zuhörern viel Spaß und Lust aufs weiterlesen gemacht. Die Bücher können über die Büchereien ausgeliehen werden. Alle Rheinbacher Dritt- und Viertklässler sind herzlich eingeladen am Geschichtenwettbewerb des Glasmuseums teilzunehmen. Einsendeschluss ist der 14.12.2013. Weitere Infos gibt es unter www.glasmuseum-rheinbach.de.

Initiiert wurden die Aktionen rund um Käpt’n Book in Rheinbach von der Öffentlichen Bücherei St. Martin, dem Glasmuseum und der Katholischen Öffentlichen Bücherei St. Martin Wormersdorf.

Das Glasmuseum und die Büchereien bedanken sich bei der Stadt Bonn, der Stadt Rheinbach, der Fachstelle für Kath. Öffentliche Büchereien des Erzbistums Köln, dem Verein Rheinbach Liest e.V. und den Fördervereinen zweier Grundschulen für die finanzielle Unterstützung.

Daniela Hahn, Öffentliche Bücherei St. Martin, Frau Dr. Ruth Fabritius, Leiterin Glasmuseum Rheinbach

%d Bloggern gefällt das: