RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Jugendbuch

Mein Schüler – Praktikum in der Bücherei

Veröffentlicht am

20150620_111847In meinem einwöchigen Praktikum in der Bücherei St. Martin durfte ich viele Erfahrungen und Wissen sammeln. Ich durfte viele verschiedene Aufgaben erledigen wie z . B. Bücher einräumen  oder eine Bücherausstellung  gestalten  . Des weiteren durfte ich viele nette Mitarbeiter kennenlernen , die diesen Job schon seit einigen Jahren machen . Sie wissen wie  die Bücher in die Regale geräumt werden und wo die verschiedenen  Bereiche sind . Die Arbeit am Computer  mit der Ausleihe und Rückgabe der Bücher hat mir viel Spaß gemacht . Mir hat das Praktikum sehr gefallen und danke den vielen Mitarbeiter die immer freundlich und hilfsbereit waren und mir das Praktikum so angenehm wie möglich gestaltet haben .

Hanna Wetzel

Advertisements

Schon ein Date für den Valentinstag?

Veröffentlicht am

Auf unsere Besucher warten diese liebevoll verpackten Bücher rund um das Thema Liebe. Wir haben Jugendromane und Romane für Erwachsene ausgesucht und verleihen diese Blind dates mit (Schoko)herz an alle, die sich gerne überraschen lassen.

Manche überraschen sich selbst , da muss man sich dann nur den Blick auf die Ausleihquittung verkneifen.

Andere nehmen eine Portion Liebe für Mutter, Tochter oder Ehefrau mit.

Eine sehr angenehme Art, den berüchtigten Freitag den 13. mit Arbeit zu füllen 😉

22. Türchen

Veröffentlicht am
Bild2387

22. Tür

Heute laden wir euch zu einer Bahnfahrt ein, virtuell natürlich (Flash Player erforderlich)

Rheinisches Lesefest Käpt’n Book in Rheinbach

Veröffentlicht am

 

Käpt’n Book war wie auch im vergangenen Jahr wieder in Rheinbach unterwegs. Rund 10 Lesungen fanden im Rahmen des Rheinischen Lesefests in und um Rheinbach statt.   KäptnBookLogo2014_4c

Das Rheinische Lesefest wird von der Stadt Bonn initiiert und vom Land Nordrhein-Westfalen unterstützt. Innerhalb von zwei Wochen fanden in Bonn und der Region über 500 Veranstaltungen statt.

Die Öffentliche Bücherei St. Martin, das Glasmuseum, das Erzbischöfliche St. Joseph Gymnasium sowie die Katholischen Öffentlichen Büchereien aus Neukirchen, Flerzheim und Wormersdorf, wählten ihre gewünschten Autoren in Kooperation mit der Stadt Bonn aus und koordinierten ihre Lesungen vor Ort z.B. in Grundschulen oder weiterführenden Schulen. Es war ein voller Erfolg, denn es durften sich rund 400 Kinder über Autorenlesungen freuen.

Die Kinder der Grundschule St. Martin hörten gebannt Oliver Pautsch  ???????????????????????????????zu, der aus seinem Buch “Geheimakte T. Rex Drachenjagd am Höllenfluss“ vorlas. Er brachte den Kindern die Nachbildung eines Dinosaurierzahns mit und erzählte von Fossilienjägern aus Amerika. Im Anschluss löcherten die Kinder den Autor mit vielen Fragen zu seinem Beruf und dem Buch. Er verriet auch, dass er das Drehbuch für einen Kinofilm vorbereitet.

Der weißrussische Autor Artur Klinau mit seiner Übersetzerin Svenja Theis las aus seinem Buch „Minsk, Sonnenstadt der Träume“ vor, zeigte beindruckende Fotos ???????????????????????????????und erzählte den Kindern der Gesamt- und Hauptschule von seiner Kindheit mitten in einer Stadt, die für eine elitäre Gesellschaft konzipiert wurde. Die Kinder der bekamen einen Eindruck von den prunkvollen Gebäuden ob zur Sommer- oder Winterzeit.

Usch Luhn las den beiden Grundschulen am Sürster Weg und in Merzbach aus ihrem Schulmonsterbuch „Die Gagas sind los“. Monstermäßig toll fanden die Kinder, dass sie „keinen Chef“ hat und Bücherschreiben doch ein Beruf ist, mit dem man Geld verdienen kann. Johannes Groschupf las im St. Joseph Gymnasium aus seinem Buch „Lost Places“ vor, Werner Färber las Kindern der Kath. Grundschule in Flerzheim und Volker Präkelt in der Kath. Grundschule in Wormersdorf vor.

Die Büchereien bedanken sich beim Erzbistum Köln, den Fördervereinen der Grundschulen und dem Verein Rheinbach liest e.V. für die finanzielle Unterstützung.

 

Wii wild ist deine Bücherei ???

Veröffentlicht am

Am 01.03.2013 fand die Nacht der Bibliotheken statt. Unsere Bücherei machte eine „Coole Rallye durch WILDE MEDIEN der Bücherei“ für Kinder von 9-12 Jahren in Kooperation mitAlle Teilnehmer an der Nacht der Bibilotheken dem Jugendzentrum Live St. Martin…

„Um 19.00 Uhr war es dann so weit. 24 Kinder kamen um Wilde Bücher und Wilde Spiele mit viel Spaß in der Bücherei zu erleben. Als dann alle da waren, wurden erst einmal einige Fotos vom General-Anzeiger und Blickpunkt gemacht. Danach ging es los: Alle wurden in insgesamt sechs Vierer-Gruppen eingeteilt und auf die sechs Stationen verteilt. Das waren zwei Wii- Spiele (Wii Sports Resort Tischtennis & Wii Mario Kart), Fußballparcours, Greenstorys, Osternester und Tierquiz. Später in der Nacht, als dann alle Stationen „durchgespielt“ waren, gab es einen kleinen Snack mit einer Art „Siegerehrung“ bei der von jeder Station das beste Team genannt wurde.
Gegen 21.30 Uhr war der tolle Abend auch schon wieder vorbei. Mir hatte es sehr viel Spaß bereitet mit den Kindern zu spielen und beim nächsten Mal werde ich auch wieder mithelfen :).

Felix Viola, 13, Betreute Tischtennis an der Wii

Ein Treffen des Leseclubs

Veröffentlicht am

IMG_2358Die Kinder des Leseclubs hatten letztes Mal sichtlich ihren Spaß. Sie hatten keinerlei Interesse sich etwas vorlesen zu lassen, sondern ergatterten sich schleunigst ihre Star-wars und Ponybücher und verzogen sich überall in die Lese-Ecken der Bücherei und gelegentlich fragte eines der Kinder um Hilfe bei einem schwierigen Wort.

Besonders löblich war, dass die Kinder, die Spiele gespielt hatten eigenständig anfingen, gegen Ende diese wieder einzuräumen.

Zum Schluss gab es noch Süßigkeiten, wo die fünfzehn Kinder mit Freuden zugriffen.

Alles in allem ein gelungenes Treffen, dass auch den beiden Vorlesepaten und dem Praktikanten Spaß gemacht hat.

Herbstzeit – Buchpreis-Zeit

Veröffentlicht am

Wie jedes Jahr ist der Herbst die Zeit der Buchpreise.

Die Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2012 ist Ursula Krechel. Sie erhält die Auszeichnung für ihren Roman „Landgericht“.

Es geht um Dr. Richard Kornitzer, in Breslau geboren, Jurist, der in den frühen dreißiger Jahren in Berlin eine verheißungsvolle Laufbahn beginnt, die radikal abgeschnitten wird durch die antisemitischen “Gesetze” der NS-Diktatur. Die Familie wird daraufhin in alle Himmelsrichtungen zerstreut, nur seine Frau Claire bleibt. Der Roman beginnt mit der Rückkehr Kornitzers 1947. Kornitzer wird zwar in Mainz zum Landgerichtsdirektor ernannt, doch das unvergütete Unrecht belastet seine Erinnerung. Sein Rechtsempfinden, das man unerschütterlich nennen kann oder starr und grausam, auch gegen sich selbst, macht ihn zu einem Michael Kohlhaas der Wiedergutmachung. Der Richter wird zu seinem eigenen Henker, er erkrankt, verliert seine Frau. Am Ende steht die vorzeitige Pensionierung mit der gleichzeitigen Beförderung zum Senatspräsidenten am Oberlandesgericht. Farce oder Wiedergutmachung? Ein vorzügliches Milieubild der Remigranten im Nachkriegsdeutschland, ein großartiger Zeitroman, eine Parabel von Recht und Sühne. (Aussschnitt Rezension Borromäusverein)

Literaturnobelpreis für Mo Yan

Der chinesische Schriftsteller Mo Yan erhält den Literaturnobelpreis 2012. Das teilte Peter Englund, der Sekretär der Schwedischen Akademie,  am Donnerstag Mittag mit. Die Akademie würdigt Mo Yan als einen Schriftsteller, „der mit halluzinatorischem Realismus Märchen, Geschichte und Gegenwart vereint“.

Mò Yán ist ein Pseudonym und heißt sinngemäß „der Sprachlose“, sein wirklicher Name lautet Guǎn Móyè. Er wurde 1955 als Bauernsohn in der Provinz Shandong geboren. Sein literarischer Durchbruch gelang ihm 1987  mit „Das rote Kornfeld”. Zuletzt erschien 2009 der Roman „Die Sandelholzstrafe”.

In Schweden wie auch international hatten einige Medien und Kommentatoren den Preis kritisiert, weil sie Mo Yan für zu loyal gegenüber der Partei- und Staatsführung in Peking halten. Dieser hat nun reagiert, indem er sich für Liu Xiaobo, den Friedensnobelpreisträger von 2010, einsetzt, lesen Sie hier weiter.

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht dieses Jahr an den chinesischen Autor Liao Yiwu

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zeichnete den Autor, der im vergangenen Jahr aus China nach Deutschland flüchtete und im Exil in Berlin lebt, dafür aus, dass er unerschrocken und sprachmächtig den unter Repression und Unterdrückung leidenden Menschen seines Volkes zu einer Stimme verholfen habe.

Liao Yiwu äußert sich kritisch zur Preisvergabe an Mo Yan und zu seinem Heimatland China.
Es wird wieder einmal deutlich, wie sehr die Vergabe literarischer Preise oft auch eine politische Aussage impliziert, ob gewollt oder in Kauf genommen.

Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe wird mit dem Georg-Büchner-Preis 2012 ausgezeichnet.

Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtungmit. Die Verleihung des Preises ist für den 27. Oktober in Darmstadt vorgesehen

„In einer Zeit, in der das Reden in eigener Sache die Literatur immer mehr dominiert, umkreist Felicitas Hoppes sensible und bei allem Sinn für Komik melancholische Erzählkunst das Geheimnis der Identität“, begründete die Jury die Entscheidung.

Die 51 Jahre alte Autorin wurde in Hameln an der Weser geboren. Zuletzt erschien ihr biografisches Buch Hoppe.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Vergeben wird er seit 1951 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Deutsche Jugendliteraturpreis

Auch für Kinder und Jugendliche gibt es preisgekrönte Bücher. Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird als einziger Staatspreis für Literatur seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur.

Die Preisträger 2012:

Bilderbuch:  Pija Lindenbaum (Text, Illustration): Mia schläft woanders


Kinderbuch:   Finn-Ole Heinrich (Text), Rán Flygenring (Illustration): Frerk, du Zwerg!

 

 

 

Jugendbuch:  Nils Mohl (Text): Es war einmal Indianerland 

 

 

 

 

Sachbuch: Oscar Brenifier (Text), Jacques Després (Illustration): Was, wenn es nur so aussieht, als wäre ich da?

 

Preis der Jugendjury: Patrick Ness (Text), Jim Kay (Illustration): Sieben Minuten nach Mitternacht

%d Bloggern gefällt das: