RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Fridolin

Bundesweiter Vorlesetag 2016

Veröffentlicht am

20161117_105538

Hallo allerseits, ich bin’s, Fridolin.

Am letzten Donnerstag habe ich wieder etwas tolles erlebt. Und zwar gibt es jedes Jahr nur für Kinder (und kleine Marabus) einen ganzen Tag, an dem nette Leute nur für uns super Geschichten vorlesen. Und bei uns in Rheinbach ist das nicht nur irgendwo, sondern ganz oben im Hexenturm.

Da haben mich meine Mitbewohnerinnen, die Bibliothekarinnen, am Morgen extra hingebracht. Denn der Weg von meinem Zuhause in der Bücherei bis zum Hexenturm ist für Kinder zwar ein Klacks, für Marabus aber gar nicht so einfach, vor allem wenn es auch noch regnet. Da saugt sich das Gefieder mit Wasser voll und ich komm gar nicht mehr von der Stelle. Aber mit etwas Hilfe bin ich dann doch pünktlich um 10 Uhr zu meiner ersten Lesung hoch im Turm angekommen.

Herr Wehage, der ein stellvertretender Bürgermeister ist, also immer dann einspringt, wenn der richtige Bürgermeister mal nicht kann, hat mich auch extra20161117_100547 begrüßt und mir einen Platz ganz vorne reserviert. Ich bin ja nur ein kleiner Marabu, und in der letzten Reihe hätte ich gar nichts sehen können. Und meine Ohren sind auch nicht so groß, und die sind beim Zuhören ja auch eigentlich das Wichtigste. Aber in der ersten Reihe hatte ich den besten Platz und konnte alles sehen und hören.

Bald kamen dann auch die Kinder, die 5. Klasse des St. Joseph Gymnasiums. Da das aber eine reine Mädchenklasse ist, hatte Herr Wehage ein bisschen Sorge, dass ihnen das Buch vielleicht nicht gefallen würde. Denn Robinson Crusoe, so heißt das Buch nämlich, ist ein Abenteuerbuch in dem gar keine Mädchen oder Frauen vorkommen – dabei können Mädchen natürlich genauso gute Abenteuer erleben wie Jungs-. Aber das hat den Mädchen gar nichts ausgemacht, und sie haben trotzdem ganz aufmerksam zugehört und fanden die Geschichte echt super.

Robinson Crusoe ist die Geschichte des englischen Jungen Robinson, der nach einem Schiffbruch in der Karibik auf einer einsamen Insel gestrandet ist und dort dann versuchen muss zu überleben. Eine richtig abenteuerliche Geschichte, mit Kannibalen und Piraten, aber auch Freundschaft und gegenseitigem Helfen. Denn ohne seinen treuen Freund Freitag – ein ganz komischer Name, da bin ich ja mal froh das ich Fridolin heiß und nicht Montag oder Donnerstag – wäre Robinson verloren.

20161117_105649Das war alles sehr aufregend und ich muss euch sagen, wenn es da um Kannibalen ging hab ich wirklich Gänsehaut gekriegt. Das können nämlich auch Marabus kriegen, unter den ganzen Federn. Da hab ich mich dann ganz nah ans Feuer gesetzt, um mich ein bisschen aufzuwärmen. Musste natürlich aufpassen, dass ich mir nicht das Gefieder anbrenne.

Aber trotzdem kann ich es kaum erwarten, das ganze Buch zu lesen, um zu erfahren, ob Robinson es schafft von der Insel weg und zurück nach England zu kommen.

Zum Glück wohne ich ja in der Bücherei, da kann ich heute Abend, wenn alle weg sind, gleich mal das Buch im Regal suchen. Ich bin ja schon ein alter Hase, was die Büchersuche angeht. Aber wenn ihr die Geschichte selber mal lesen wollt, könnt ihr auch einfach eine meiner Mitbewohnerinnen fragen, die sitzen immer vorne an der Theke und haben fast genauso viel Ahnung wie ich. Und wenn ihr wisst, dass der Autor des Buches Daniel Defoe heißt, geht die Suche gleich doppelt so schnell.

Aber Robinson Crusoe war ja nicht die einzige Geschichte, die heute vorgelesen wurde. Als nächstes stand die 5. Klasse der Gesamtschule vor der Tür und 20161117_112835war auch schon ganz gespannt, was Frau Dr. Fabritius vom Glasmuseum ihnen vorlesen wird. Die hatte nämlich auch ein Buch mitgebracht, das heißt „Linus Lindbergh und der Riss in der Zeit“ und wurde von Tobias Elsäßer geschrieben.

Das Glasmuseum kennt ihr bestimmt, das ist ja ganz in der Nähe vom Hexenturm.

Die Kinder aus der Gesamtschule kannten das nämlich alle, die waren sogar schon mal da drin. Vielleicht sollte ich da auch mal vorbeischauen, ist bestimmt auch für Marabus interessant.

20161117_105724Nachdem mich Frau Dr. Fabritius auch nochmal extra begrüßt hatte -ich bin hier echt bekannt wie ein bunter Hund-, hat sie mir sogar erlaubt, bei ihr vorne auf dem Podium zu sitzen. Da war ich aber stolz wie Oskar! So einen Ehrenplatz für einen kleinen Marabu!

Die Geschichte wurde dann auch echt spannend, denn der Linus ist ein echter Erfinder, der mit seiner Familie auf einem Flughafen lebt. Da erfindet er mit seiner Mutter, Großvater Anton, dem Hund Captain Einsicht und Haushaltsroboter Majus12 immer viele tolle Sachen, zum Beispiel elektrische Tennisschuhe, die einem beim Sport die Füße wärmen. Opa Anton ist aber echt der verrückteste der ganzen Bande und so fliegen Linus und sein Hund mit ihm in einem schrottreifen Raumschiff (ein umgebauter Straßenkreuzer) ins Weltall! Da frag ich mich ja wie das so ohne Sauerstoff gehen soll.

Vielleicht sollte ich heute Abend statt Robinson Crusoe lieber mal ein Sachbuch über Weltraumreisen studieren. Das gibt’s natürlich 20161117_120054auch hier in der Bücherei. Zusammen mit Antworten auf all die Fragen die ich mich nach den Geschichten heute so wurmen. Wie zum Beispiel auf welcher Insel Robinson denn gestrandet sein könnte – da gibt es sicher im Atlas die Antwort drauf- oder was es noch für berühmte Erfinder gibt – wer hat eigentlich das Buch erfunden? Das muss ja ein total schlauer Mensch gewesen sein, weil der das ja machen musste ohne Bücher zur Hilfe zu nehmen. Denn die gab es ja noch nicht! –

Am Ende der Lesung war ich so voller Fragen, dass ich schnell zurück in die Bücherei wollte. Diesmal hab ich mich dann sogar getraut, den Weg alleine zu gehen. Denn wenn Robinson allein übers Meer fahren kann, werde ich die zwei Straßen nach Hause doch sicher auch schaffen können.

Vielleicht sehen wir uns ja bald in der Bücherei, ich sitze immer in meinem Bücherturm und hab alles genau im Blick. Wenn ihr also „Hallo“ sagen wollt, bin ich nicht zu übersehen.

Ich freu mich auf euch!

Euer Fridolin

 

Karoline R., Praktikantin (weil es sich mit Federn schwer schreiben lässt, hat mir die nette Praktikantin etwas geholfen diesen Bericht zu schreiben)

 

Fridolin geht ins Theater

Veröffentlicht am

Hallo, ich bin’s,Fridolin_1 Fridolin. Am letzten Donnerstag habe ich etwas Tolles erlebt, ich war im Theater!

Meine Mitbewohnerinnen, die Bibliothekarinnen, hatten ganz viele drei- und vierjährige Kinder mit ihren Eltern zum Kasperletheater eingeladen. Und stellt euch vor, ich war gerade noch dabei, mich für die Theateraufführung zu stylen, da kamen immer mehr Familien in die Bücherei. Am Ende waren 35 Kinder mit ihren Eltern hier, das war vielleicht ein Gewimmel.Foto Lesestart

 

Am Anfang hat dann unsere Chefin, die Frau Hahn, kurz erklärt, warum wir das hier machen. Es ist nämlich so, dass die dreijährigen Kinder im Rahmen der Aktion „Lesestart – drei Meilensteine für das Lesen“ eine Tasche mit einem Buch für sie und ganz vielen Informationen zum Lesen und Vorlesen für die Eltern geschenkt bekommen. Das ist eine Aktion der Stiftung Lesen und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Leseförderung.

Dann drängelten wir uns alle gemeinsam die Treppe hoch in den Theatersaal, da war alles vorbereitet.

20160407_13070420160407_130712

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe kurz meinen Freund, den Kasper begrüßt, dann ging es auch schon los.

Die 20160407_131457Kinder und ich folgten gespannt der Geschichte „Gretel in der Drachenhöhle“. Die Gretel liest dem Kasper und dem Seppl die Geschichte von der Raupe Nimmersatt zum Einschlafen vor.IMG_8955 Als Seppl laut schnarcht, hört sie auf und vertröstet Kasper auf später.

 

Auf dem Heimweg trifft sie den Drachen, der sie überredet, mitzukommen und ihm in seiner Höhle vorzulesen. Kasper sieht nur den Drachen mit Gretel auf dem Rücken verschwinden und alarmiert Seppl und die Kinder zur Rettungsaktion. Er weiß, dass der Drache Angst vor gruseligen Geschichten hat.

IMG_8960Das nutzt er vor der Drachenhöhle aus und erzählt dem Drachen von einem Monster, dass nur Grünes isst und überall große Löcher hineinfrisst. Vor Schreck fliegt der Drache schnell zur Bücherei, um sich eine schöne Geschichte auszuleihen. Er bekommt von der Bibliothekarin eine Lesestart-Tasche überreicht und wird eingeladen, bald wiederzukommen. Inzwischen flieht Gretel aus der dunklen Höhle.

IMG_8971

 

 

 

 

Nach dem Schlussapplaus (mir tun immer noch die Flügel weh vom Klatschen) konnten alle Kinder ihre eigenen Taschen abholen und sich mit Muffins stärken. Für die Eltern gab es Kaffee und Kuchen und nette Gespräche.

Ich würde ja auch gerne mal mitspielen beim Theater, dann würde es heißen „Vorhang auf für Fridolin!“.

Übrigens, mein Freund, der Kasper, war hinterher echt müde, guckt mal:IMG_8992

%d Bloggern gefällt das: