RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Familie

21. Türchen

Veröffentlicht am
220px-Family_watching_television_1958

21. Tür

 

Welcher Film gehört bei Euch unbedingt zur Weihnachtszeit dazu?

 

 

 

 

Öffentliche Bücherei St. Martin Rheinbach: I did it with my library – Anne

Veröffentlicht am

Ein wunderbarer Ort

 

Wann immer mich die Muse küsst,

mich hier zu Haus’ keiner vermisst

geh’ ich in „meine“ Bibliothek,

Gott sei Dank kein langer Weg.

Ich hab’ hier immer was gefunden,

für mich selbst und meine „Kunden“.

 

Meine Kunden sind der Kinder drei

und mein lieber Mann ist auch dabei.

„Bring uns doch was schönes mit“,

was Du aussuchst ist eh’ der Hit.

 

Also, Science Fiction für den großen Sohn,

Comics und auch ne gute Dokumentation.

Mein Mann liebt Gedrucktes aller Arten,

über Länder, Reisen, Philosophie und den Garten.

Die Kleine braucht von Allem was:

Erstlesebücher, Kassetten und Spiele machen Spaß.

Die Große ist da anspruchsvoll,

die Harry Potter waren alle toll,

zwischendurch was vom Ballett,

was Leichtes zu schmökern für abends im Bett.

 

Und ich? Was brauch’ ich für mich denn heute?

Erstmal treff’ ich dort lauter nette Leute.

Dann schnell Mal sehn ob’s neue Hörbücher gibt,

die sind ja momentan bei vielen beliebt.

Ein guter Krimi wär wunderbar,

vielleicht ist meine Vorbestellung schon da!

Ich nehm’ noch nen Film für mich allein,

was schönes romantisches muß es sein.

Noch schnell zum Kochbücher-Regal,

tja, wer die Wahl hat, hat die Qual.

Jetzt brauch’ ich noch eine Bastelidee,

Advent ist in 4 Wochen – oh je, oh je!

 

So, mehr kann ich jetzt wirklich nicht mehr tragen,

ich werde mich mal zur Ausleihe wagen.

Von einer der Damen noch eine Empfehlung für mich,

ja gerne, die nehm’ ich – nur rauf auf den Tisch.

Hier kennt man das schon – bei mir dauert’s lange,

Ja! Wir lesen das wirklich alles, nur keine Bange.

 

Schließlich komm’ ich seit über 10 Jahren hierher,

und keine Sorge es werden noch mehr.

Die Auswahl ist bestens, für wenig Geld,

wo gibt’s so was noch auf dieser Welt.

Man kümmert sich gut, hilft gerne, gibt Rat,

Meine Bibliothek, ein wunderbarer Ort – in der Tat.

 

————————————————————————————–

 

Die Bibliothek St. Martin in Rheinbach ist für mich aus vielen Gründen „ein wunderbarer Ort“.

Die vielen netten Menschen, die hier (zum größten Teil ehrenamtlich) arbeiten – vielen Dank an Alle- stehen immer gern mit Rat und Tat und Kompetenz zu Seite. Sie sind für Wünsche offen (und erfüllen sie häufig sogar prompt!), haben ein gutes Händchen mit den Kindern und sie nehmen sich Zeit. Und das ist heute mehr als man an vielen anderen Orten erwarten kann.

Der geringe Familienbeitrag freut unser Familienportemonnaie, könnten wir uns eine derart große und vielseitige Auswahl an Büchern, Ratgebern, Spielen, Zeitschriften, CD-Roms, CD’s und Hörbüchern, DVD’s und vieles mehr, gar nicht leisten.

Die Kinder halten sich hier gerne auf, die Kleine liebt die Kinderecke, und die Großen bitten die jeweilige „Genrefachfrau“ um Büchertips oder setzen ihre Bücherwünsche auf entsprechende Listen. Neue Spiele werden ohne Verbindlichkeit ausprobiert und auch manch ungewöhnliches Bücherwerk wandert experimentell in die Körbe und sorgt so für ständige Erweiterung des Horizonts.

Schon oft wurde mir bei speziellen oder problematischen Themen mit guten Ratgeberempfehlungen weitergeholfen. Und auch immer mal wieder die Frage durch erfahrene Mitarbeiter: „ Wär das nicht mal was für Sie oder für eines der Kinder?“ So wurde auch mein literarisches Augenmerk und Interesse immer wieder auf Neues gelenkt, gerade so wie es der natürlichen Veränderung einer Familie entgegenkommt. Ich war und bin immer dankbar für Hinweise und Tips auf Neues oder Bewährtes.

 

Also meine Erfolgsstory ist einfach eine unkomplizierte Steigerung der Lebensqualität durch alles was die Bücherei unserer Familie bietet.

Meine Empfehlung an Alle – besucht Eure Bücherei!

 

 

Zu meiner Person: Ich bin Anfang 40, Mutter, Familienmanagerin, Hausfrau, Mini-Joblerin, vielseitig interessiert und engagiert, ständig in Zeitnot und zu viel auf Achse – Eben eine ganz normale Frau mit Familie!

 

 

 

Neue Bilderbücher in den Kindergärten

Veröffentlicht am

Wie in jedem Frühjahr und Herbst, durfte ich in den Rheinbacher Kindergärten die neuesten Bilderbücher der Bücherei besprechen und zeigen. Wieder einmal waren Erzieherinnen und Eltern von der Themenvielfalt und den gelungenen Illustrationen begeistert. Alle Bücher können natürlich jetzt ausgeliehen werden. Für Interessierte, Eltern und Junggebliebene hier die Kurzliste:

Neue Bilderbücher im März 2012

Helma legt los – Helma kann nur bunte Eier. Total unglücklich versteckt sie sie nachts als Osterhase verkleidet in den Wiesen um den Bauernhof. Das hat ungeahnte Folgen… Ab 3  Helma legt los

Weil bald Ostern ist – Ein Frühlingsgedicht von James Krüss als Bilderbuch. In herrlich frischen Farben illustriert. Ab 4

Pip und Posy – Der tolle Roller – Eine Geschichte für ganz Kleine (ab 2 J.). Kräftige Farben, fröhliche Bilder erzählen vom Streit und der Versöhnung zwischen zwei Freunden.

Hallo, kleines Muffelmonster! – Muffellaune vergeht am Schnellsten, wenn man Freunde um sich hat! Ab 3

Die fürchterlich schrecklichen Drei – Das entsetzliche Grauen erfasst Drache, Hexe und Riese immer dann, wenn sie in den Spiegel schauen. Bis ihnen eines Tages die kleine Pippiline über den Weg läuft, die alle Drei total gerne mag. Ab 3

Jules Kuscheltierheim – Weil Jules Zimmer wegen der vielen Kuscheltiere aus allen Nähten platzt, lässt Mama sich etwas Supertolles einfallen … Ab 4

Räuber Ratte – Ratte ist der große Gauner vor dem Herrn. Alle Tiere werden von ihm bedroht und ausgeplündert. Eines Tages begegnet ihm die schlaue kleine Ente, die ihn überlistet. Ab 4

Tilda Apfelkern – Schön, dass du da bist –  Tilda, die holunderblütenweiße kleine Maus, findet vor ihrem Haus ein großes Ei. Natürlich wird das Ei von ihr gehegt und gepflegt, bis die Schale eines schönen Tages Risse bekommt und heraus purzelt ein Entenküken. Ab 3

Das war ich nicht – das war der Drache! – Leon erfindet einen Drachenfreund. Wenn Leon Unfug anstellt, ist er selbst nie schuld. Ab 5

Zu Hause ist es am schönsten – Der kleine Maulwurf will unbedingt in eine große helle Wohnung ziehen. Ob er sich da wohlfühlt? Ab 3

Quatschohr, der lustigste Hase der Welt – Lillis kleiner Hase kann zaubern. Wenn Lilli auf den grünen Knopf am Hasenpopo drückt, wird jedes Chaos wieder geordnet. Ab 4

Spielen, Teilen, Danke sagen – Vier Alltags-Geschichten mit den kleinen Fuchs und seinen Freunden. Ab 3

Max fährt zu Oma und Opa – Max übernachtet zum ersten Mal bei Oma und Opa. Da kommt keine Langweile auf. Ab 4

Vom Fischer und seiner Frau – Das bekannte Märchen der Brüder Grimm als Bilderbuch, modern und frisch illustriert. Ab 4  

Die kleine Meise und ihre Freunde, m. Audio-CD (m. Vogelstimmen) – Der kleine Maulwurf und die Tiere unter der Erde, m. Audio-CD – Zwei Sachbilderbücher, die erste Natur- und Tierinformationen für Vorschulkinder gut gegliedert und spannend aufzeigen. Ab 5

von Anne Bennau

Hörbuch „Die unsichtbaren Stimmen“ von Carolina de Robertis, gelesen von Nina Hoss

Veröffentlicht am

Hörbuch: „Die unsichtbaren Stimmen“ von Carolina de Robertis

Gelesen von Nina Hoss, Argon Hörbuch 2009, 6 CDs, 452 Minuten

Absolut magisch!

Die Frau mit dem Dutt und den roten Ohrringen, von hinten fotografiert. Ein Buchcover, das man zur Zeit in allen Buchhandlungen findet.

Ich entdeckte es als Hörbuch – und war von der ersten Sekunde in seinen Bann gezogen.

Es ist die Geschichte von drei Frauen einer Familie, fast ein ganzes Jahrhundert umspannend, angesiedelt in Uruguay.

Zuerst war ich etwas skeptisch, da ich Frauenromane aus Südamerika immer sehr blumig und fast märchenhaft finde. Auch Carolina de Robertis Geschichte beginnt recht episch, entwickelt sich aber zu  einer realistischen, spannenden Geschichte. Und nicht zuletzt erfahrt man eine Menge über die Historie des Landes Uruguay, der „Schweiz“ Südamerikas.

Die Lesung von Nina Hoss machte diese Hörbuch für mich zu einem wahren Erlebnis.

Sie liest eindringlich, sanft, manchmal gar melancholisch und immer bis ins Tiefste ergreifend.

Man lebt mit ihrer Stimme.

Nach dem Hören konnte ich mich tagelang nicht trennen. Nicht von der ergreifenden Lebensgeschichte der drei Frauen, nicht von der Stimme von Nina Hoss.

Das beste Hörbuch, das ich je gehört habe!

Pia  L.B., 37 Jahre

%d Bloggern gefällt das: