RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Ebook

Einladung zum Tag der offenen Tür am 15. August 2015

Veröffentlicht am

Vor 2Plakat_Uebersicht_Vorderseite_1_20150 Jahren ist die Öffentliche Bücherei Sankt Martin aus den kleinen Räumen im alten Fachwerkhaus in das neu errichtete Pfarrzentrum Sankt Martin umgezogen. Dieses Jubiläum feiern wir mit Ihnen am 15. August 2015 mit einem „Tag der offenen Tür“. Ab 10 Uhr bieten wir ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt. Für kleinere Kinder werden verschiedene Vorleseangebote und ein Kasperletheater angeboten. Den ganzen Tag kann an der Wii-U, mit dem Nintendo 3DS oder Crossboccia gespielt werden. Eine kleine Ausstellung zeigt die Geschichte der Bücherei und die Arbeit hinter den Kulissen. Wer sich für die Ausleihe von E-Books interessiert, kann sich individuell beraten lassen und vor Ort E-Book-Reader, Tablet und Laptop als Lesegeräte testen. Wer Spaß am Stöbern hat, wird vielleicht auf dem Bücherflohmarkt fündig. Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas: Wir verlosen Buchpreise für Kinder und Erwachsene. Sie erzählen gerne, wie Ihnen gefallen hat, was Sie gelesen haben? Tun Sie das bei uns, schreiben Sie eine kurze Leserrezension in unseren Onlinekatalog. Und zum Schluss machen Sie es sich gemütlich mit uns bei Kaffee und Kuchen. Wir sind gespannt auf Ihre Erinnerungen und Erlebnisse  mit Ihrer Bücherei!     Programm_Uebersicht_Vorderseite_2_2015

Advertisements

Schöne neue Medienwelt – Neues aus der Bücherei

Veröffentlicht am

Games:  
Nintendo DS

Wir werden zusammen mit der Öffentliche Bücherei St. Matthäus in Alfter noch dieses Jahr mit dem Verleih von Konsolenspielen beginnen. Die Einführung wird ermöglicht durch eine Förderung durch das Land NRW. Wir werden Wii-Spiele und Nintendo DS- Spiele verleihen und auch zumindest zeitweise die Möglichkeit bieten, Spiele hier in der Bücherei auszuprobieren. Wir freuen uns darauf!

Ebooks:

Ein Grund für den langen Weg zum Ebookverleih liegt u.a auch in den unübersichtlichen Entwicklungen des Marktes in den letzten zwei Jahren. Buchreport erläutert den Konflikt zwischen Rechteinhabern und Bibliotheken und führt auf, welche Miet- und Leihmodelle im Gespräch sind.

Unter folgendem Link findet man eine umfangreiche Zusammenstellung zum Stand der E-Book-Verleihdiskussion.

http://www.buchreport.de/analysen/ebookverleih.htm?wa=IPEMBI13

Onlinekatalog:

Unseren Onlinekatalog „Findus“    findus_buecherstapel_100( http://rheinbach-opac.customer.findus-internet-opac.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=rheinbach ) gibt es zwar schon länger, aber wir stellen immer wieder fest, das viele Büchereibesucher nicht alle seine Funktionen bereits wahrgenommen haben. deshalb an dieser Stelle nochmal ein Überblick, außerdem kann sich jeder gerne vor Ort den Katalog erklären lassen und alles ausprobieren.

Das kann man mit dem Findus machen:

Medien suchen nach Autor, Titel, Schlagwort, ISBN-Nummer, Erscheinungsjahr, auf Wunsch bereits gefiltert nach Medienart oder nach Verfügbarkeit

– sehen, was andere suchen

– Wenn man ein Medium aufgerufen hat und „Details hier“ klickt, gibt es außer den üblichen bibliografischen Daten und einer kurzen Beschreibung noch weitere Informationen: Tags (Schlagworte) aus der Librarything-Community, die zu weiteren Medien führen, Vorschläge für andere Medien aus unserem Angebot („Das könnte Ihnen auch gefallen“ 🙂 ) und die Möglichkeit Leserrezensionen zu lesen und auch selbst zu schreiben.

– Leserkonto abfragen. Mit Nutzernummer und Passwort anmelden, dann Entleihungen und Merkzettel überblicken, Verlängerungs- und Vorbestellungswünsche abschicken

– Im Leserkonto kann man eine Emailadresse eintragen, an die für alle entliehenen Medien passgenau zwei Tage vor der Rückgabefrist eine Erinnerungsemail geschickt wird.

– Für einen ausgewählten Zeitraum zwischen 1 und 6 Monaten kann man, auf Wunsch nach Mediengruppe gefiltert, eine Liste aller Neuerwerbungen der Bücherei ansehen. Bei jedem Medium wird angezeigt, ob es zur Zeit verfügbar ist, man  kann direkt an dieser Stelle auch vorbestellen oder das Medium auf den eigenen Merkzettel setzen.

– Alle Antolin-Bücher im Bestand der Bücherei sortiert nach Antolin 1 – 10 können als Liste angezeigt werden.

– Man kann sich die Top 20 des Jahres für alle Medienarten anzeigen lassen

Munzinger online steht zur Verfügung, für angemeldete Benutzer ist der Volltextzugriff kostenfrei. Hier findet man die Brockhaus Enzyklopädie, Länderprofile, sowie Biografien von Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft, Politik und Kultur. Außerdem Informationen aus der Welt der Musik, des Films und der Literatur, von Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kultur.  MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite

Digibib: parallele Suche in den Katalogen und Datenbanken der Rhein-Sieg-Bibliotheken. Für angemeldete Büchereinutzer besteht kostenfreier  Zugriff auf alle Datenbanken einschließlich Zeitschriften und elektronischen Angeboten

– Mailingliste: auf Wunsch monatlicher Newsletter für Neuerwerbungen, einzeln für jede Mediengruppe

Facebook-Seite

Wir haben seit Januar 2011 eine Facebookseite, auf der wir eine lockere Mischung aus Informationen rund um Medien, Bildung und Veranstaltungen, Berichte und Fotos aus dem Büchereialltag und den einen oder anderen Gag posten.

Die Seite ist größtenteils auch ohne Facebook-Mitgliedschaft lesbar, nur wer kommentieren möchte, muss selbst Facebook-Mitglied sein.  Wer neugierig ist, bitte  hier klicken

You-Tube-Kanal

Unser You Tube-Kanal ist noch in Arbeit, aber einige Videos und eine ganze Reihe von empfohlenen Links sind schon zu finden. Es gibt Informatives und Witziges, einfach mal durchklicken.

http://www.youtube.com/playlist?list=FLM9FKiISHl-Il9OfRE47U3A

Veröffentlicht am

Dem können wir uns nur anschließen. Bei uns gibt es zwar bisher keine Onleihe, aber die beschriebenen Probleme für Bibliotheken sind ein Grund, warum wir noch nicht begonnen haben. Der andere liegt in der Finanzlage.

Blog der Stadtbibliothek Salzgitter

Seit 2008 kennt man in Salzgitter die Möglichkeit digitale Medien einfach herunterzuladen. Davon wird auch rege Gebrauch gemacht. Nur manchmal erahnen die Kunden, dass die Leihe von E-Books doch nicht so einfach ist. Das äußert sich in Fragen wie: „Warum kann ich den Spiegel nicht auf mein iPad ziehen?“, „Warum muss ich mich bei Adobe anmelden, ich bin doch schon Kunde der Bibliothek?“ oder „Warum kann ich das Hörbuch nicht auf meinem mp3-Player/Smartphone hören?“

Im Hintergrund läuft, wie so häufig, ein Wirtschaftsthriller auf mehreren Ebenen – die Bibliotheken kommen da jedoch kaum vor, obwohl sie stark betroffen sind.

Die Digitalisierung der Musik, die vor gut einem Jahrzehnt nicht mehr aufzuhalten war, brachte die Musikindustrie in arge Bedrängnis. Die alten Absatzzweige brachen weg und eine digitale Antwort war kaum vorhanden. Gegen Napster und Co zog man lieber vor Gericht als eigene Angebote zu schaffen oder zerstörte mit Rechtemanagementapplikationen die gekauften CDs. Apple brachte…

Ursprünglichen Post anzeigen 428 weitere Wörter

Veröffentlicht am

Der freie Autor und Blogger Ansgar Warner gibt auf dem Blog neuerdings.com einen Überblick über den aktuellen E-Reader-Markt.

Die kurz und übersichtlich zusammengefassten Informationen über die E-Reader und die verlinkten Testberichte zu den einzelnen vorgestellten Geräten helfen dem Nutzer bei der Suche nach dem geeigneten Gerät.

Man sollte sich gut überlegen, wie man seinen Reader nutzen will. Wer z.B. auf einen integrierten Shop und den dafür notwendigen Internetzugang verzichtet, spart Geld und hat weniger Daten von sich im Netz preisgegeben.

Andererseits hat man natürlich mit einer ortsunabhängigen Möglichkeit, seine Ebooks zu kaufen, einen vor allem im Urlaub nicht zu unterschätzenden Mehrwert. Die Grenzen zwischen Tablet-Pcs und E-Readern werden weiter verschwimmen, zur Zeit ist der Hauptunterschied bei vielen Geräten nur noch die Tatsache, dass E-Reader noch kein farbiges Display haben.

Touchscreen, Internetzugang, Markiermöglichkeiten und Social Media-Verlinkung sind bei den neueren Modellen bereits Standardausstattung.

Ebooks ausleihen: direkter Vergleich Onleihe vs. Skoobe

Veröffentlicht am

Bereits im März haben wir auf das neue Geschäftsmodell Skoobe der Firmen Holtzbrinck (HGV Publishing) und Bertelsmann (Random House und Arvato Services) hingewiesen, die eine kostenpflichtige „Flatrate“ zur Ebookausleihe auf den Markt gebracht haben.

Viele Bibliotheken bieten schon länger die Onleihe an, die Möglichkeit, über eine Bibliotheksmitgliedschaft an Ausleihmöglichkeiten für Ebooks zu gelangen.

Inzwischen gibt es erste Erfahrungsberichte zu Skoobe im direkten Vergleich mit der Onleihe.

Lesen Sie hier einen Vergleich von Onleihe und  Skoobe vom Spiegel-Autor Konrad Lischka und hier einen Erfahrungsbericht Onleihe vs. Skoobe von der Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.

Ein weiteres zukunftsweisendes Modell zur Ebookausleihe bietet die Firma Ciando, von dem es auch bereits Bibliotheksanwendungen gibt.

Bisher bieten wir in Rheinbach noch keine Ebook-Ausleihe an. Als kleine Bibliothek müssen wir insbesondere Etaterwägungen und den Pflegeaufwand eines solchen Angebots berücksichtigen. Wir beobachten zur Zeit die Entwicklung der dargestellten Portale und werden uns dann entscheiden, ob und mit welchen Modell wir ebenfalls in Zukunft Ebooks verleihen.

Veröffentlicht am

Die Community unglue.it ermöglicht über ein Community-Einkaufsmodell die Nutzung von Ebooks ohne Kauf des einzelnen digitalen Mediums für den einzelnen Nutzer.

Der Autor legt einen Preis für sein Ebook fest, die Community versucht, den Betrag zusammenzubekommen (crowdsourcing). Bei Erfolg gibt der Autor sein Buch für die gesamte Community frei zum Download.

Die Plattform ist teilweise noch in einer Erprobungsphase, vielleicht erweist es sich auch als ein gangbares Modell für Bibliotheken, um das Thema DRM-freie Ebooks anzugehen?

Quelle:  Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW

MBI Blog für Informationsdesign

Wattpad.com – innovative Plattform mit kostenlosem Lesefutter

Veröffentlicht am

Die Plattform www.wattpad.com bietet eine tolle Möglichkeit, eigene Texte zu schreiben und zu veröffentlichen und viele Texte anderer Autoren kostenlos zu lesen. Sowohl für schreibfreudige Nutzer als auch für Nur-Leser bietet die Seite außerdem Diskussionsmöglichkeiten und Kommentarfunktionen.

Die Inhalte der Website gibt es gleichzeitig auch als kostenlose App für fast alle Smartphones und als mobile web unter http://m.wattpad.com.

%d Bloggern gefällt das: