RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Hörbuchtipp

Neu bei uns: Tonie-Hörspielfiguren

Veröffentlicht am

IMG_6719In viele Kinderzimmer sind sie bereits eingezogen – die bunten Tonieboxen mit den kleinen magnetischen Figuren, den sogenannten Tonies mit Hörspielgeschichten. Ein praktisches Audiosystem für Kinder.

Auch die Öffentliche Bücherei St. Martin folgt diesem Trend und hat die ersten 30 Tonie-Figuren zur Ausleihe und eine Toniebox zum Ausprobieren angeschafft. Digitale Abspielgeräte sind in der Bedienung für die Kleinsten oft zu kompliziert.

Die Toniebox (die die Kunden allerdings – wie jedes „Abspielgerät“- selbst besitzen sollten) ist ein textilbezogener Würfel ohne Ecken und Kanten, enthält einen Lautsprecher und ist kinderleicht zu bedienen. Sie hat nur ein großes und ein kleines Ohr, mit dem die Lautstärke eingestellt und durch dagegenklopfen gesteuert wird: Ohne Ablenkung zuzuhören ist für den Spracherwerb sehr wichtig.

Wird ein Tonie erstmals auf eine mit dem WLAN-Netzwerk verbundene Box gestellt, erkennt diese ihn, und lädt die entsprechende Audiodateien aus der Tonie-Cloud herunter. Danach lässt sie sich offline abspielen. Für jeden Hörspieltitel bekannter Kinderbuchreihen gibt es eine eigene Figur, die einer Figur aus der Geschichte nachempfunden ist.

Rund 30 unterschiedliche Tonies bietet die Bücherei zur Ausleihe an – von Conni über die Olchis und Benjamin Blümchen bis zu Wickie. Ab sofort kann jeder, der einen Büchereiausweis besitzt, für drei Wochen zwei Tonie-Hörspielfiguren entleihen. Die Ausleihe ist kostenlos.

Rezensionen im Büchereikatalog

Veröffentlicht am

Über die Rezensionsmöglichkeit in unserem Onlinekatalog haben wir ja schon öfter geschrieben. Wer Lust hat, hier kann man gleich loslegen http://tinyurl.com/Katalog-Rheinbach. Wir freuen uns über neue Beiträge!

baeuker

Librarything for libraries versucht, die Leser einer Stadtbibliothek zu vernetzen. Ich habe mir den Dienst bei der Stadtbibliothek Gütersloh für die Autorin Ursula Poznanski angesehen. Zum letzten Krimi (erschienen März 2015): noch keine Rezension. Zum ihrem Krimi „Fünf“: immerhin 8 Rezensionen. Und als erstes der Hinweis: Rezensionen bitte in deutscher Sprache verfassen! Dann gibt es 2 Rezensionen mit dem Namen einer Bibliothek dahinter in Klammern (vermutlich über deren Bibliothekskatalog eingegeben). Und 6 weitere von librarything.com: also in der community schon verhanden.

Als nächstes eine Recherche zu Jo Bakers „Longbourn“: Da gibts gleich 67 Rezensionen: die erste wieder von einem Kollegen oder Nutzer der Stadtbibliothek Moers. Die weiteren englischsprachig: 2 vermutlich von Bibliotheksdienstleistern, der Rest aus der Community.

Den Nutzen dieser englischsprachigen Bewertungen für den Bibliothekskatalog schätze ich eher gering ein. Interessant auch, dass die Rezensionen von Bibliotheks-Kunden einen helleren Hintergrund haben und damit optisch aufgewertet werden.

Bei der Stadtbibliothek Rheinbach…

Ursprünglichen Post anzeigen 119 weitere Wörter

700 Rezensionen in unserem Onlinekatalog!

Veröffentlicht am

Vielen vielen Dank an unsere Leser für 700 Rezensionen zu Büchern und Filmen aus unserem Bestand!

Seit März 2012 kann man in unserem Onlinekatalog seine Meinung zu einzelnen Medien veröffentlichen, um anderen Lesern Anregungen zu geben. Probieren Sie es doch auch einmal, wie es geht, finden Sie hier.

Das war unsere 700. Leser-Rezension:

Rezensiert durch: Kambanakis (Stadtbücherei Rheinbach):  9783462041835

 Ein sehr gut geschriebenes ( und übersetztes ) Buch. Es beschreibt nicht nur sehr treffend und minutiös Szenen, ohne langatmig zu werden, sondern schildert auch humorvoll und spannend die Vorgänge. Was ich an Stilmitteln sehr schätze, bringt dieser Autor zur Virtuosität : den Wechsel der Erzählebenen. Außerdem eine ausgezeichnete Darstellung von individuellen Verflechtungen und darüber hinaus eine Auseinandersetzung mit Schuld und Verzeihen. Kurzum… ein sehr empfehlenswerter Roman.

 Rezensiert am Jun 13 2013

Hörbuch „Die unsichtbaren Stimmen“ von Carolina de Robertis, gelesen von Nina Hoss

Veröffentlicht am

Hörbuch: „Die unsichtbaren Stimmen“ von Carolina de Robertis

Gelesen von Nina Hoss, Argon Hörbuch 2009, 6 CDs, 452 Minuten

Absolut magisch!

Die Frau mit dem Dutt und den roten Ohrringen, von hinten fotografiert. Ein Buchcover, das man zur Zeit in allen Buchhandlungen findet.

Ich entdeckte es als Hörbuch – und war von der ersten Sekunde in seinen Bann gezogen.

Es ist die Geschichte von drei Frauen einer Familie, fast ein ganzes Jahrhundert umspannend, angesiedelt in Uruguay.

Zuerst war ich etwas skeptisch, da ich Frauenromane aus Südamerika immer sehr blumig und fast märchenhaft finde. Auch Carolina de Robertis Geschichte beginnt recht episch, entwickelt sich aber zu  einer realistischen, spannenden Geschichte. Und nicht zuletzt erfahrt man eine Menge über die Historie des Landes Uruguay, der „Schweiz“ Südamerikas.

Die Lesung von Nina Hoss machte diese Hörbuch für mich zu einem wahren Erlebnis.

Sie liest eindringlich, sanft, manchmal gar melancholisch und immer bis ins Tiefste ergreifend.

Man lebt mit ihrer Stimme.

Nach dem Hören konnte ich mich tagelang nicht trennen. Nicht von der ergreifenden Lebensgeschichte der drei Frauen, nicht von der Stimme von Nina Hoss.

Das beste Hörbuch, das ich je gehört habe!

Pia  L.B., 37 Jahre

%d Bloggern gefällt das: