RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Bibfit

Mein Schülerpraktikum in der Öffentlichen Bücherei St. Martin

Veröffentlicht am

Eines der beiden Schaufenster, die ich dekoriert habe; zum Thema Garten

Als uns in meiner Schule mitgeteilt wurde, dass wir dieses Schuljahr ein Praktikum machen würden, war ich mir zuerst unsicher wo ich mein zweiwöchiges Praktikum absolvieren könnte. Wo ich mir jedoch sicher war, war, dass ich etwas mit Büchern oder generell im Bereich Literatur machen wollte. Ich überlegte erst, bei einem Verlag nachzufragen, jedoch waren die meisten in anderen Städten, wo ich keine Möglichkeit hatte bei Bekannten unterzukommen. Ich orientierte mich also dann nach den Möglichkeiten, wo ich Bekannte beziehungsweise eine eigene Unterkunft hatte und schaute mich dort nach Praktikumsplätzen im literarischen Bereich um. Dabei stieß ich dann auch auf die Öffentliche Bücherei St. Martin.

Ich bin sehr froh, dass ich diese Wahl getroffen habe; die zwei Wochen haben sehr viel Spaß gemacht und boten sehr viel mehr als nur Ausleihe und Rückgabe von Büchern. Direkt am ersten Tag durfte ich die zwei Schaufenster dekorieren, zu den Themen „Garten“ und „Radfahren und Wandern“. Nach der Hilfe an der Theke beim Ausleihen und Zurückgeben der Bücher durfte ich am nächsten Tag bei der Aktion BibFit mithelfen und für eine weitere Stunde BibFit am Donnerstag verschiedene Medien raussuchen; Bücher, CDs und Sach-DVDs sowie auch Spielfilme. Donnerstag fing ich dann damit an, ausgemusterte Bücher auszusortieren und abzustempeln und danach neue DVDs mit Etiketten zu beschriften. Ich erledigte kleinere Botengänge und sortierte bei wenig Betrieb manche Regale wieder alphabetisch (was seltsamerweise sehr entspannend war). An einem Tag durfte ich dann eine Bücherkiste für einen Kindergarten zusammenstellen, an einem anderen einen Thementisch unten in der Jugendsektion mit

Ein Büchertisch, den ich mit meinen Lieblingsbüchern und Empfehlungen bestücken durfte

meinen persönlichen Lieblingsbüchern gestalten, außerdem manche Jugendbücher aussortieren die entweder schon alt aussahen oder sehr wenig ausgeliehen wurden. An meinem vorletzten Tag durfte ich dann noch eventuelle Buchvorschläge aus einem Katalog des Borromäusvereins markieren, der ja Partner der Bücherei ist.

 

Alles in allem haben mir die zwei Wochen wirklich sehr gefallen, sie waren abwechslungsreich und die ganze Zeit arbeitete ich mit einem sehr netten Team zusammen, das mich sehr gut in das Bibliothekswesen eingeführt haben. Ich bin sehr froh über meine Wahl und möchte mich nochmal bei allen Mitgliedern des Bibliotheksteams herzlich bedanken für die schöne Zeit.

 

S.P.

170 Rheinbacher Schüler sind jetzt Bibfit!

Veröffentlicht am

Diese Woche haben die 2. Klassen der Grundschule Sürster Weg und der katholischen Grundschule St. Martin einen kleinen Meilenstein in ihrer akademischen Laufbahn absolviert.

Jetzt sind sie Bibfit!

Diese Leseförderungsaktion der Katholischen öffentlichen Büchereien, die für Grundschüler unter dem Namen Lesekompass läuft, wird in Rheinbach von der Öffentlichen Bücherei St. Martin in Kooperation mit zahlreichen Schulen und Kindergärten veranstaltet.img_1498

Die Kinder lernen die Bücherei kennen, üben den regelmäßigen Gang zur Bücherei und wissen so, wo sie in der Bücherei Medien zur Unterhaltung und Information finden. Sie erfahren die Bücherei als angenehmen Aufenthaltsort, in dem Erkunden und Stöbern Spaß macht.

Zum Abschluss eines jeden Besuchs dürfen sich die Kinder dann ein Buch aussuchen und ausleihen. Jeder Besuch wird außerdem durch einen Aufkleber in einer Teilnehmerkarte bestätigt.

Nach sechs Büchereibesuchen erhält jedes Kind den „Büchereiführerschein“ – eine Urkunde, aus der hervorgeht, dass sie an der Aktion teilgenommen haben und sich in der Bücherei nun auskennen, also “Bibfit” sind. Viele Kinder besuchen danach zusammen mit ihren Eltern die Bücherei, um sich als Leser anzumelden.

 

Den krönenden Abschluss der gesamten Aktion bildete diese Woche eine Autorenlesung. Im Rahmen dieser Veranstaltung erhielten die Kinder dann ihren „Führerschein“ und einen kleinen Kompass, der Ihnen symbolisch den Weg zurück in die Bücherei weisen soll.

Die Kölner Autorin Barbara Zoschke begeisterte die Kinder mit Geschichten von Fußballspielern die sich plötzlich in furchterregende Dinos verwandeln und einer kleinen Bombay-Katze, die der Schwerkraft trotzend andere Tiere aus gefährlichen Situationen rettet, und so von einer normale Mietze zur Supercat wird.

Frau Zoschke ließ sich auch von einer leichten Erkältung nicht davon abhalten, die Kinder mit Ihren Geschichten in den Bann zu ziehen und im Anschluss die zahlreichen Fragen der Kinder zu beantworten.

img_1494Gerade der Beruf der Autorin war für die Zweitklässler sehr interessant. Das Frau Zoschke sich im Winter gar keinen Mantel anziehen muss, um zur Arbeit zu gehen, konnten einige gar nicht so wirklich glauben. „Ist das nicht zu kalt?“ Aber für den Weg ins Arbeitszimmer, wo Zoschke Ihre mittlerweile immerhin 52 Bücher am Computer schreib,t ist so ein Mantel wirklich überflüssig. Das musste dann auch das skeptischste Kind einsehen. Dass so ein Buch nicht mal eben so schnell geschrieben ist, sondern mitunter mehrere Wochen oder Monate dauert, konnten sie dann schon eher glauben. Als es dann um die Frage ging wie viel man als Autor denn eigentliche an so einem Buch verdient, musste die Autorin die Kinder dann leider enttäuschen. Denn auch wenn manch ein Kind der Meinung war, so ein Buch sei doch sicher einen ganzen Goldbarren wert, wenn nicht wenigstens ein paar Euro, betrug sich der Erlös für ein Exemplar am Ende dann doch auf Cent Beträge. Aber man muss nicht so viel Mitleid mit Ihr haben, meinte Frau Zoschke, denn das ist immer noch besser als sich die ganze Mühe zu machen ein Buch zu schreiben, nur um dann keinen einzigen Verlag zu finden der es herausbringen will.

Barbara Zoschke ist seit 1998 freiberufliche Kinder- und Jugendbuchautorin und lebt mit Ihrer Familie in Köln. Mit ihren beliebten Lesungen und Schreibwerkstätten engagiert sie sich aktiv für die Lese- und Schreibförderung.

Die Veranstaltung wurde vom Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V. mit Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, sowie dem Erzbistum Köln, bezuschusst.

Karoline R., Praktikantin

Mein Schülerpraktikum in der Bücherei St. Martin

Veröffentlicht am

Als ich erfuhr, dass wir im Sinne der Schule ein zweiwöchiges Schülerpraktikum ablegen sollten, kam mir direkt die Idee, etwas mit Büchern zu machen. Nachdem ich zunächst einmal erfolglos nach einem geeigneten Verlag suchte, kam mir glücklicherweise der Geistesblitz mit der Bücherei – und wie sich herausstellte, hätte ich kaum etwas Besseres finden können.

Das Schaufenster rund um das Thema „Frühling“

Die Mitarbeiter hier sind sehr nett und (entgegen meiner ersten Erwartungen) war der Praktikumsplan ziemlich abwechslungsreich. Neben eingeschobenen Einsätzen bei der Ausleihe durfte ich eine Bücherausstellung vorbereiten, ein Schaufenster dekorieren, bei diversen Veranstaltungen für Kinder (Leseclub, BibFit, …) zuschauen und die ganzen Systeme – Bücher einbinden (was mir besonders gefallen hat), katalogisieren und einsortieren – kennenlernen. Außerdem durfte ich bei der Prämierung eines Schreibwettbewerbs anwesend sein.

Die Bücherausstellung mit dem Thema „Vampire“

 

 

Insgesamt waren es zwei sehr schöne Wochen und ich möchte mich hiermit nochmal für alles bedanken. 🙂

 

L. H.

Grüße von Fridolin (3)

Veröffentlicht am

Hallöchen,

da bin ich wieder. Es gibt Neuigkeiten!

Die Abschlussveranstaltung  des Naturkindergartens hat mich von meinem „Olchi-Buch“ abgelenkt.  P1130508

Frau Kretz erzählte, was es außer Büchern noch zum Ausleihen gibt. Zum Beispiel CDs, DVDs, Brettspiele, Konsolenspiele, sogar noch Kassetten (wahrscheinlich weil die Kleinsten damit bestens zurecht kommen), Zeitschriften und CD-ROMs. Tolles Angebot, dachte ich so für mich hin –

da schnappte mich Frau Kretz – denn die Bücherei-Führerscheine wollte sie gerne gemeinsam mit mir verteilen. Die Kinder jubelten und ich war plötzlich mittendrin im Geschehen (Sicher findet ihr mich auf dem Foto). P1130532P1130528
Zur Urkundenübergabe lädt Frau Kretz auch immer die Eltern ein. Oft nehmen die Mamas und Papas sich deswegen sogar frei. Wenn sie das erste Mal die Bücherei besuchen, staunen sie Bauklötze und wollen genau wissen, was sie machen müssen, weil sie was zum Ausleihen gefunden haben. Kein Problem!
Wenn ihr auch neugierig geworden seid,  besucht mich in der Bücherei und lernt die suuuuper netten Mitarbeiter kennen oder schaut auf unserer Homepage, was bei uns so alles los ist. (www.buecherei-rheinbach.de)

Wer von euch kennt die Bücherei schon? Über ein Statement wäre ich hocherfreut!!!
So, das war’s für heute, melde mich sobald es Neues gibt.
Euer Fridolin

Grüße von Fridolin (Folge 2)

Veröffentlicht am
P1130503

Fridolin auf seinem Stammplatz im Bücherturm

Hallo liebe Bücherfans, und die, die es noch werden möchten!
Nach den Sommerferien ist es wieder soweit. Hoch oben vom Bücherturm beobachte ich, wie eine kleine Schar Jungen und Mädchen aus einem Rheinbacher Kindergarten zu Besuch kommt, um hier Bib(liotheks)fit zu werden.
Frau Bennau begrüßt die Kinder gleich an der Eingangstür und führt sie dann durch die Bücherei in die Kinderecke, wo sie es sich neben unserem Spielhaus mit dem rot leuchtenden Dach gemütlich machen.

 

Vom Bücherturm aus habe ich keine gute Sicht, deswegen suche ich mir einen Platz im Bilderbuchtrog.

P1130520

Fridolin mit Bibfit-Laufkarte

 

Wir erfahren, dass es bei den vielen Büchern einen Unterschied zwischen Wissensbüchern und erfundenen Geschichten gibt. Dann werden Laufkarten gebastelt, die abgestempelt werden sollen.

Jetzt geht die Sucherei los und alle müssen sich entscheiden welches Buch sie ausleihen wollen.

Gleich ist die Stunde schon vorbei, doch halt, wir singen erst noch das Bücherei-Lied. Zunächst zaghaft leise, dann immer lauter – und fast jeder kann die erste Strophe schon mitsingen : „Viele bunte Bücher…“
Jetzt komme ich ins Spiel. Frau Bennau erklärt den Kindern, dass ich das Büchereimaskottchen bin und alle Blicke fallen auf mich. Toll!

Nach gut einer dreiviertel Stunde haben die Kinder schon Einiges kennengelernt.
Genauso wie die Kinder bin ich gespannt auf den nächsten Besuch. Davon werde ich wieder berichten.

Bis zum nächsten Mal,
Euer Fridolin aus der Bücherei!

Grüße von Fridolin (Folge 1)

Veröffentlicht am

Hallöchen, ich bin Fridolin, das Büchereimaskottchen.

Mein Zuhause ist der Bücherturm im Eingangsbereich der Bücherei. Dort gibt es auch die neuesten Kinderbücher. Von ganz Oben überblicke ich das gesamte Büchereigeschehen. Da kann man was erleben!!!

Meine Lieblingskunden sind die Kleinsten. Zum Beispiel die Bibfit-Kinder, das sind Vorschulkinder, die nach vier Büchereibesuchen den Büchereiführerschein erhalten. Demnächst darüber mehr.

Manchmal steige ich auch vom Turm und erzähle den Kindern Geschichten.

Nach den Sommerferien hören Sie regelmäßig an dieser Stelle von mir.Fridolin_1

Bis dahin seien Sie gegrüßt

Ihr Fridolin

100 Vorschulkinder Bib(liotheks)fit

Veröffentlicht am

Fast 100 Vorschulkinder aus Rheinbacher Kindergärten bekamen im letzten halben Jahr einen Einblick in das Medienangebot unserer Öffentlichen Bücherei St. Martin, insbesondere der Bücher: „Aussuchen und Ausleihen“, „Vorlesen, Zuhören, Ausmalen“, „Erzählen und Wissen“ und „Büchereiführung“ waren die Inhalte der jeweils einstündigen Besuche. Viermal sangen und malten die Kinder zu Geschichten und Sachinformationen und konnten Spaß am Vorlesen und am Aufenthalt in der Bücherei erfahren.

 Zum Abschluss des diesjährigen Bib(liotheks)fit –Führerscheins gab es bei uns in Kooperation mit dem Katholischen Familienzentrum St. Martin und dem Katholischen Familienbildungswerk im Rhein-Sieg-Kreis für Kinder aus verschiedenen, auch städtischen, Einrichtungen mit ihren Erzieherinnen ein erlebnisreiches Angebot.

 Susan Berger vom Theater BitzeTheaterBitze IMG_1401 trat mit ihrer Theaterlesung „Lotte und die Motte“ vor vielen begeisterten Zuschauern auf. Lotte und die Motte Mo möchten das Rätsel von verschwunden Socken lösen. Außerdem erlebt Lotte ihren ersten Schultag und lernt die Hexe Schussel kennen. Ob es sich bei dem Dieb um ein Sockenmonster handelt? Susan Berger verstand es durch ihre Schauspielkunst, die Geschichte lebhaft zu inszenieren und die jungen Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Die Kinder bekamen auch die Möglichkeit beim Zaubern zu helfen und eine eigene kleine Geschichte mitzugestalten, die die Schauspielerin dann improvisierte. Die Kindertageseinrichtungen und wir, die Öffentliche Bücherei St. Martin, bekamen zum Abschluss das Buch geschenkt.

Herzlichen Dank an die Kollegin Anne Bennau und den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Gabriele Funke und Gertrud Kretz für die Durchführung der bibfit – Veranstaltungen! Danke auch an Frau Anne Schmidt-Keusgen, der  Leiterin des Katholischen Familienbildungswerkes für die gut gelungene Kooperation!

D. Hahn

 

%d Bloggern gefällt das: